Newsletter 0808

Liebe Permakultur-Freunde, bei unserer Permakultur-Aktivwoche vom 12. bis 19. Juli in Wels, gab es einiges zu tun, zu sehen und zu hören. Zum Einstieg gab es ein Einführungs-Seminar in die Permakultur. Ein einfacher Backofen und eine afrikanische Feuerstelle wurden aus einem Lehm-Stroh-Sandgemisch und eine Arbol, eine Baumtoilette wurde gebaut. Es wurde urzeitlich getöpfert, die Keramiken wurden im Erdloch gebrannt. Aus verschiedensten Mischungen wie zum Beispiel Baumwolle und Pferdemist wurde Papier geschöpft. Neben Vorträgen über Earthships, Effektive Mikroorganismen und Jurtenbau war ein Höhepunkt der Vortrag von Kaspanaze Simma zum Thema: Erfolgreich bäuerlich wirtschaften – leben in Fülle. Eine Exkursion führte uns zur Biobaumschule der Familie Arthofer in Hartkirchen und zum Permakultur-Projekt Theklasien nach Haibach. Zum Abschluss wurde am Strohballenhaus weiter gearbeitet. Fotos von der Aktivwoche gibt es auf unserer Homepage http://www.perma-norikum.net zu sehen. Einen Mitschnitt vom Vortrag von Kaspanaze Simma unter http://de.youtube.com/user/Boerni71

Themen in diesem Rundschreiben:

1. Nächstes Permakultur-Treffen am Roadlhof in Wintersdorf bei Reichenau
2. Video-Tip aus der Edition Lebenskultur: Köhlern in Rechberg
3. Earthship – Umweltgerechtes und soziales Bauen
3. Einladung zum 4. Österreichischen Sozialforum
4. Weitere Termine

Dieser Newsletter kann gerne an alle Interessierten weitergeleitet werden, wer unseren Perma-Norikum – Newsletter nicht mehr erhalten möchte, sendet bitte eine kurze Info zurück.

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber
Schriftführer Perma-Norikum
http://www.perma-norikum.net

1. Nächstes Permakultur-Treffen am Roadlhof in Wintersdorf bei Reichenau

Das nächste Treffen unseres Vereins Perma-Norikum findet am 24. August 2008, ab 15 Uhr im Rahmen des Bio-Hoffest am Roadlhof der Familie Keck, Wintersdorf 17, A-4204 Reichenau statt.
Am Biohoffest von Carlos Keck, Biobauer, Gastwirt und Mitglied im Verein Perma-Norikum gibt es neben biologischem Essen aus der Region, noch viel zu sehen: Viel Landschaft vom Aussichtsturm, ein gut beschilderter Singvogellehrpfad, ein Keltischer Baumkreis, eine Medizinkreisförmige Hügelbeetanlage, welche vor lauter Fruchtbarkeit gerade so überquillt und die beiden von Carlos neu angelegten Teiche. Infos zur Anreise unter http://www.roadlhof.at

2. Video-Tip aus der Edition Lebenskultur: Köhlern

Köhlern – oder die Kunst, Holz in Kohle zu verwandeln: Seit nunmehr 5 Jahren versuchen Gemeindearbeiter der Naturparkgemeinde Rechberg, diese Kunst unter fachkundiger Anleitung von Zeitzeugen zu erlernen. Das Filmteam COMPANY OF HEAVEN begleitete diese Aktivitäten filmisch, ganz im Sinne der UNESCO Konvention, zum Schutz des immateriellen Kulturerbes. Den Filmemachern Sonja Tobin und Gerhard Wiener ist es ein Anliegen, altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Der nun vorliegende Film, ist Ergebnis gemeinsam durchwachter Nächte am Meiler, philosophischer Gespräche und musikalisch umrahmter Feste am Lagerfeuer. Dieses Zeitdokument kann direkt bei den Filmemachern bezogen werden, Kontakt: gerhard.wiener@liwest.at, http://www.companyofheaven.co.at

3. Earthship:Umweltgerechtes und soziales Bauen
Können Sie sich vorstellen, völlig autark zu wohnen und zu leben? Von jeglichen Versorgungssytemen unabhängig zu sein? Michael Reynolds, ein amerikanischer Architekt, hat dies bereits in den beginnenden 70er Jahren möglich gemacht. Er hatte es satt, ständig »Schachteln für Menschen «,die weder das Schutzbedürfnis noch grundlegende Versorgung der Bewohner garantierten, mit hohem Aufwand sowohl für die Bauherrn als auch die Umwelt zu bauen. Nach einigen Experimenten erfand er eine Bauweise, die ebenso einfach wie kostengünstig ist. Seine Prämisse war, natürliche Energiequellen und Speichermöglichkeiten unter Verwendung indigener, hoch verfügbarer Materialien, auszunutzen. Wieder verwenden statt aufwändig recyclieren ist hier der Grundgedanke. Unter Ausnutzung der thermalen Masse, erneuerbarer Energieträger (Sonne, Wind, Biomethan, etc.) und Wassergewinnung aus Regen- und Grauwasser entstanden so bereits in allen Teilen der Welt über 1000 teils futuristisch anmutende, teils konventionell aussehende Earthships. Erste Bauten in Europa gibt es bereits in England, Schottland, Schweden und Spanien, ein weiteres Earthship wurde dieses Frühjahr in der Normandie errichtet. In Großbritannien, dem europäischen Earthship-Pionier-Land, werden laufend neue private Bauprojekte in dieser Bauweise errichtet, da dort das Bauverfahren durch Pilotprojekte deutlich erleichtert wurde. Die einzelnen inkludierten Versorgungssysteme können angewandt werden, aber auch öffentliche Versorgungssysteme sind verwendbar. Gesetzeskonformität zu den Regelwerken des jeweiligen Standortes ist damit leicht zu erreichen.

WIE FUNKTIONIERT NUN EIN EARTHSHIP? Hochverdichtete Erdwände speichern tagsüber Sonnenwärme und geben diese während der Nacht wieder ab. Das unterste Geschoß setzt unter der Frostgrenze auf, das tragende Mauerwerk wird von außen mit verdichteter Erde zugeschüttet und nach Süden erhält das Gebäude eine große Fensterfront, um Sonnenlicht und Wärme einzulassen. Technologisch hoch entwickelte Versorgungssysteme wie Solarenergie-, Windenergie-, Regenwasser-, Grundwasser- und Biogasgewinnung, sowie Abwasserverwertung und Nahrungsmittelversorgung sind die teuersten Komponenten des Earthships. Trotzdem kann der Bauherr – je nach Eigenleistung – schon mit € 250,–pro m ² das Auslangen finden. Laufende Betriebskosten lassen sich bei maximaler Selbstversorgung mit ca.$1,–pro m ² pro Jahr ((Erfahrungswert aus den USA) beziffern, das ohne eingeschränkten Wohnkomfort! In Colorado herrscht auf 2500 m Seehöhe ein ähnliches Klima wie bei uns – Schnee von November bis Mai, –18 °C während der Nacht, Extremwerte bis –33 °C werden ein- bis zweimal pro Winter erreicht. Die Innentemperatur in solchen Nächten sinkt nicht unter 15,5 °C, während der Brennholzbedarf pro Winter einen (!) Kubikmeter nicht übersteigt und hinter der südlichen Fensterfront Tomaten, Ananas und Bananen ganzjährig gezüchtet werden. Ein Bericht von Michaela Kohlbacher-Schneider, Kontakt zur Interessensgemeinschaft in Österreich http://www.earthship.at oder international http://www.earthship.org

4. Einladung zum 4. Österreichischen Sozialforum
vom 24.- 26. Oktober 2008 im Schloss St. Peter/ Au – Niederösterreich

Ermutigt von Millionen Menschen, die in den letzten Jahren rund um den Globus für eine gerechtere und friedlichere Welt demonstrierten (z.B. in Seattle, Genua oder Rostock/ Heiligendamm) , freuen wir uns anzukündigen, dass das 4. Österreichische Sozialforum vom 24. bis 16. Oktober im Schloss St. Peter/Au bei Seitenstetten in Niederösterreich stattfinden wird.

Ebenso wie die Weltsozialforen in Porto Alegre, Mumbai und Nairobi und die Europäischen Sozialforen in Florenz, Paris, London und Athen gehört auch das Österreichische Sozialforum (ASF – Austrian Social Forum) allen die an ihm teilnehmen. Alle die nach Alternativen für eine menschen- und umweltgerechtere Zukunft suchen, alle die sich für eine Überwindung von Krieg, Neoliberalismus, Sozialabbau, Hunger, Sexismus und Fremdenfeindlichkeit einsetzen wollen, sind eingeladen, das nächste Sozialforum mitzugestalten, sofern sie sich mit den in der Charta von Porto Alegre verankerten Prinzipien des Prozesses einverstanden erklären. Besonders wichtig sind uns die Akzeptanz unterschiedlicher Standpunkte, die internationale Solidarität sowie die kompromisslose Ablehnung von Krieg und Besatzung zur Durchsetzung politischer Ansprüche. EINE ANDERE WELT IST MÖGLICH
http://www.asf2008.at, asf4@gmx.at, Tel.: 07477 44731

6. Weitere Termine
31. August 08 Urbane Permakultur Emmen / CH, mit Beat Rölli, in der Ökosieldung Unter-Grundhof
Info / Anmeldung: Tel. 041 210 92 91 Beat.roelli@gmx.ch
6. September 08, Einführung in die Perma-Kultur, Wels / OÖ, mit Bernhard Gruber am Permakultur-Projekt Weberhäusl
9 bis 17.30 Uhr, Info / Anmeldung: Tel. 0043 (0) 650 76 314 28, bernhard.gruber@co1.at, http://www.permakultur.biz

27. September Pflanzentauschbörse in A-4681 Rottenbach von 9 – 15 Uhr. Mitmachen darf jeder, 1 Biertisch + Bänke werden zur Verfügung gestellt. Aussteller werden gebeten eine Mehlspeise für das Buffet mitzubringen, der Erlös kommt einer soziale Einrichtungen zu gute. Pflanzen und Naturprodukte können ab 7.30 in der Volksschule aufgebaut werden. Infos und Anmeldung unter claudiaortner@aon.at oder Tel. 0043 (0)7732/4130

27. – 28. Sep. 08 Einführung in die Permakultur, Emmen / CH, mit Beat Rölli, in der Ökosieldung Unter-Grundhof
Info / Anmeldung: Tel. 041 210 92 91 Beat.roelli@gmx.ch

4. Oktober 08, Einführung in die Perma-Kultur, Wels / OÖ, mit Bernhard Gruber am Permakultur-Projekt Weberhäusl
9 bis 17.30 Uhr, Info / Anmeldung: Tel. 0043 (0) 650 76 314 28, bernhard.gruber@co1.at, http://www.permakultur.biz

8. November 08, Einführung in die Perma-Kultur, Wels / OÖ, mit Bernhard Gruber am Permakultur-Projekt Weberhäusl
9 bis 17.30 Uhr, Info / Anmeldung: Tel. 0043 (0) 650 76 314 28, bernhard.gruber@co1.at, http://www.permakultur.biz

6. Dezember 08, Einführung in die Perma-Kultur, Wels / OÖ, mit Bernhard Gruber am Permakultur-Projekt Weberhäusl
9 bis 17.30 Uhr, Info / Anmeldung: Tel. 0043 (0) 650 76 314 28, bernhard.gruber@co1.at, http://www.permakultur.biz

Impressum/Offenlegung gem. §§ 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):
Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25
Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber
Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Werbeanzeigen