Newsletter 0811

Liebe Permakultur-Freunde, das letzte Treffen des Vereins Perma-Norikum bei Monika und Martin in Buchkirchen bei Wels, war für alle die gekommen waren, ein sehr interessanter und lehrreicher Tag. Wir freuten uns auch sehr über die Teilnahme von Mitgliedern des Vereins Permakultur-Austria, aus Niederösterreich, welche auch für einen überregionalen Austausch sorgten. Arbeitsthema an diesem Tag war die Planung des Hausgartens beider Perma-Norikum Mitglieder. Seit einiger Zeit beschäftigen sich die beiden mit Permakultur und versuchen auch schon einiges davon im kleinen Garten umzusetzen. Teilweise wurde schon begonnen, den Südwesthang zu terrassieren. In die Planung wurden Elemente wie fruchttragende Hecken, Schlüssellochbeete, Sonnenfalle mit Kräutern bepflanzt, Schattenhaus aus Weiden für Pilze, Kartoffeltürme und Salatbäume integriert. Ein paar Bilder vom Garten und vom Treffen sind auf unserer Homepage http://www.perma-norikum.net unter dem Link aktuelle Fotos zu finden.

Für dieses Jahr begeben wir uns mit unseren Treffen in eine Winterpause, Zeitpunkt und Ort des nächsten Treffens werden wieder bekannt gegeben.

Themen in diesem Rundschreiben:

1. Aktuelle Forderungen zur Finanzkrise von Attac
2. Einführungs-Seminar in die Permakultur
3. Erwin Wagenhofer unterstützt Petition Neues Geld
4. Buchtip: Das Wildbienenhotel
5. Termine

Dieser Newsletter kann gerne an alle Interessierten weitergeleitet werden, wer unseren Perma-Norikum – Newsletter nicht mehr erhalten möchte, sendet bitte eine kurze Info zurück.

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber
Schriftführer Perma-Norikum
http://www.perma-norikum.net

1. Attac-Österreich fordert: Casino schließen, anstatt Spieltische kontrollieren!
Die von den G20 angekündigte Regulierung der Marktteilnehmer und Produkte auf den Finanzmärkten kommt für Millionen Menschen, die von der Wirtschaftskrise betroffen sind, viel zu spät. Das globale Finanzcasino ist endlich zu schließen. Sich einzelne Spieltische und Gambler näher anzusehen, wird das Problem nicht lösen, erklärt Christian Felber in einer Presseaussendung von Attac Österreich.

Für einen grundsätzlichen Politikwechsel sind die G20, vor allem aber der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank die falschen Institutionen. Diese Form demokratisch nicht legitimierter Gipfel ist zu beenden. Es benötigt ein Gremium unter UN-Führung, an dem alle Länder, Parlamente und sozialen Bewegungen beteiligt sind. Scharf kritisiert Attac die Absicht, den IWF zu stärken. Damit sind neue Krisen programmiert. Ungarn, Südafrika, die Seychellen und in einige andere Länder in den vergangenen Wochen unter dem Druck des IWF klassisch neoliberale Strukturanpassungsmaßnahmen aufgelegt – inklusive
drastischer Zinserhöhungen und Haushaltskürzungen. Als katastrophal bezeichnet Attac die Absicht der G20, die Doha-Verhandlungsrunde der Welthandelsorganisation (WTO) zu einem Abschluss zu bringen. Schließlich gehe es bei den WTO-Verhandlungen um eine weitere Liberalisierung der Finanzmärkte. Der Kern einer neuen Weltwirtschaftsordnung muss die Beseitigung der globalen ökonomischen Unterschiede und der sozialen Ungleichheit sein.

Attac fordert einen grundlegenden Systemwechsel auf den Finanzmärkten, der
folgende Eckpunkte umfasst:
– Eine globale Finanzmarktaufsicht, welche die größten Banken der Welt
zerteilt und reguliert, Anlagekriterien für Fonds vorgibt und innovative Finanzprodukte vor der Zulassung prüft.
– Eine Weltsteuerbehörde, welche Dollarmillionäre (High Net Worth Individuals, HNWI) global besteuert, eine globale Transaktionssteuer einführt und globale Steuerflucht bekämpft. Der Kapitalverkehr von und zu Steueroasen sowie Ländern mit Bankgeheimnis muss untersagt oder zumindest durch Steuern empfindlich verteuert werden.
– Eine Währungskooperation nach dem Grundgedanken von John Maynard Keynes. Dies beinhaltet eine internationale Verrechnungseinheit für den Welthandel, die Kooperation der Notenbanken und Kapitalverkehrskontrollen mit dem Ziel ausgeglichener Handelsbilanzen.
(Quelle: Newsletter Attac) Weitere Infos zu Attac unter http://www.attac.at

2. Regisseur We Feed The World, Erwin Wagenhofer unterstützt Petition Neues Geld

Bei der Tirol-Premiere des neuen Films Let‘s make MONEY am 1.11.2008 im Innsbrucker Leokino unterschrieb Regisseur Erwin Wagenhofer die Petition Neues Geld.
Erwin Wagenhofer: „Wir haben eine Gesellschaftskrise, nicht eine Finanzkrise. Wir müssen uns endlich vom Wachstumszwang verabschieden.“
Georg Pleger vom Zukunftszentrum Tirol dazu: „Über den Zinseszins ist exponentieller Wachstumszwang in unser Geldsystem eingebaut. Wir brauchen Neues Geld mit neuen Regeln.“ In der Petition Neues Geld werden Österreichs politische Entscheidungsträger aufgefordert, sich intensiver mit Konzepten für Neues Geld zu beschäftigen.
Volltext der Petition http://www.neuesgeld.org/petition/petition-neues-geld.pdf
Unterschriftenliste zum Ausdrucken und Stimmen sammeln http://www.neuesgeld.org/petition/unterschriftenliste-petition-neues-geld.pdf

3. Buchtip für die Winterzeit: Das Wildbienenhotel

Idealerweise stellt man ein Wildbienenhotel schon im zeitigen Frühjahr, so um März bis April herum auf. Wer die kalte Jahreszeit zum Basteln nutzen will, kann diese Lektüre gut gebrachen. Wildbienen sind in Not, warum das so ist und was jeder für die nützlichen Blütenbesucher tun kann, erklärt Wolf Richard Günzel in seinem Buch. Wohnungsnot, Umweltgifte und karge Kost machen den Bienen das Leben schwer, ihre natürlichen Lebensräume werden immer kleiner. Dabei ist es einfach, den liebenswerten Flugakrobaten ein Dach über dem Kopf und nahrhafte Blüten zu bieten.

Hierfür hat dieser praktische Ratgeber zahlreiche Ideen parat. Leicht verständliche Anleitungen mit Maßen und Materialtabellen helfen beim Bau der Nisthilfen – vom Häuschen bis zu den verschiedensten Füllelementen. Aus Pflanzenstängeln, Holzstücken, hohlen Ziegeln oder Lehm entstehen individuelle Nisthilfen, die Platz finden auf Balkon, Terrasse und Fenstersims. Hinweise zum Werkzeug und Baumaterial stellen das Gelingen sicher. Außerdem bietet das Buch Tipps für ein bienenfreundliches Umfeld rund ums Haus und im Garten. Mit Pflanzenlisten für Bienenweiden von Frühling bis Herbst und Vorschlägen für bunte Wildblumenkästen, Kräuterkübel, blühende Kletterpflanzen und Wildsträucher kommen die friedlichen Tiere ganz von allein in den Garten.
Das Wildbienenhotel, Wolf Richard Günzel, pala-verlag, ISBN: 978-3-89566-244-7

6. Termine

Permakultur-Seminar am 6.12.08 in A-4600 Wels

Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes, lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur kann keine Gesellschaft überleben. Ziel ist es ökologisch intakte und wirtschaftlich tragfähige Systeme zu schaffen die ihren eigenen Bedarf decken, weder ausbeuten noch verschmutzen und auf lange Sicht nachhaltig sind. Dieses System ist für die Versorgung von Stadt und Land gedacht. Dazu dient auch die kleinste praktisch nutzbare Fläche. Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber gibt Ihnen einen Einblick in die Ethik und Geschichte der Permakultur. Anhand von einfachen Beispielen wird er erläutern, was jeder einzelne beitragen kann.

Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr, Seminarbeitrag euro 45,- / Mittagessen euro 7,-
Anmeldung unter Tel. 0043 (0) 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@co1.at

72h Permakultur-Zertifikatskurs Sommer 2009 in Wels in Planung

Für den Sommer 09 plant der Verein Perma-Norikum den zweiten 72h Permakultur-Zertifikatskurs nach dem Curriculum von Bill Mollison. Neben umfangreicher Theorie wird es auch wieder Praxis und Exkursionen geben. Neu im Kurs wird sein, dass jeder an seinem geplantem Projekt vom ersten Tag an arbeiten wird. Teilnehmen kann am Kurs jeder, der an einem ökologischen Lebensstil interessiert ist.
Geplanter Termin: 11. bis 25. Juli 2009
Nähere Infos zum geplanten Kurs unter bernhard.gruber@co1.at oder Tel. 0043 (0) 650 76 314 28

Permakultur-Zertifikatskurs-Absolventen-Treffen in Südtirol

– am 18.04.2009 findet im Ökozentrum von Kloster Neustift bei Brixen, ein Treffen für
Permakultur-Kurs-Absolventen statt. Die Veranstaltung sollte um 17.00 Uhr beginnen. Im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens in Kloster Neustift und evt. einem Impulsreferat
können die Teilnehmer die Möglichkeit nutzen, sich zu informieren, auszutauschen und evt. neu zu orientieren, sich Anregungen holen. Auch eine gemeinsame Perspektive für die Zukunft der Permakultur-Gruppe in Südtirol könnte bei dieser Veranstaltung zur Sprache gebracht werden.

Impressum/Offenlegung gem. §§ 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):
Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25
Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber
Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Werbeanzeigen