Weltweiter Hilferuf der Kayapo-Indianer in Brasilien

Weltweiter Hilferuf der Kayapo-Indianer in Brasilien

Lebensraum oder Staudamm (Quelle: Regenwald.org)
Lebensraum oder Staudamm (Quelle: Regenwald.org)

Über 3.000 Indigene sind in Gefahr – und mit ihnen ihr Lebensraum: der Regenwald am Rio Madeira. Damit dort zwei Mega-Staudämme entstehen können, müssten Dorfgemeinschaften umgesiedelt werden. Darunter auch vier bisher unkontaktierte Gemeinschaften. Auf diese Notlage macht „Survival International“ aufmerksam und ruft zu Protestschreiben an Brasiliens Präsident Lula da Silva auf. Rettet den Regenwald e.V. unterstützt diese Aktion, zum Schutz der Menschen und des Regenwaldes.

Am 3.400 Kilometer langen Rio Madeira sind zwei Staudämme geplant: Santo Antonio soll 3.150 Megawatt und Jirdau 3.300 Megawatt liefern. Die beiden Projekte kosten rund 12 Milliarden Euro. Die Konzessionen sind bereits verteilt, die Vorbereitungsarbeiten sind gestartet. Ab Dezember 2011 soll Santo Antonio ans Netz gehen, Jirau ab 2013. Allein für Santo Antonio muss eine Fläche von 271 Quadratkilometern überflutet werden. Alternativen zum Bau neuer Kraftwerke wurden bei der Planung ebenso wenig berücksichtigt wie die Meinung der betroffenen Bevölkerung. Die indigene Gemeinschaften haben ihre Ablehnung des Projektes deutlich gemacht. Denn für sie steht alles auf dem Spiel: Ihr Lebensraum würde überschwemmt und 3.000 Menschen müssten zwangsweise umgesiegelt werden.

Die Rodungen und Straßenbauten in bisher unberührten Gebieten bringen vielfältige Gefahren mit sich. Gerade zurückgezogene, indigene Völker sind von dem Eingriff in ihren Lebensraum existenziell bedroht. Ihr Immunsystem kennt Krankheiten wie Grippe oder Masern nicht, die durch Arbeiter zu ihnen getragen werden. Wenn der Regenwald er schlossen und geflutet wird, verlieren die Indianer ihre Lebensgrundlagen. In den betroffenen Gebieten gibt es vier Gemeinschaften, die in selbst gewählter Isolation von der Außenwelt leben. Ihre Kultur würde für immer zerstört. (Quelle: Rettet den Regenwald)

Hier können sie die Protestaktion unterstützen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.