Partner mit einem PS – Vom Arbeiten mit Pferden

Was oft schweißtreibende, anstrengende Arbeit bedeutete, wird mit Hilfe eines Pferdes leicht gelöst

Was oft schweißtreibende, anstrengende Arbeit bedeutete, wird mit Hilfe eines Pferdes leicht gelöst

Partner mit einem PS – Vom Arbeiten mit Pferden
Ein Bericht von Franz Mayr aus Bad Goisern

Als ich vor 3 Jahren meinen Job als Diplomkrankenpfleger gekündigt habe, wusste ich noch nicht, dass ich das für die schönste Arbeit der Welt tat. Gemeinsam mit einem Freund habe ich begonnen mit Pferden zu arbeiten. Am Anfang bestand die Arbeit in erster Linie aus Holzrücken. Forstarbeiter schlägerten die Bäume, die Pferde zogen die geasteten Stämme zum Polterplatz, von dem aus sie mit Maschinen am Forstweg weitertransportiert wurden.

Die Zusammenarbeit war teilweise schwierig, weil die Bäume kreuz und quer gefällt wurden, und es viel Zeit erforderte, bis wir die Stämme sortiert hatten, und eine Fuhr anhängen konnten. Also begannen wir dann selbst die Bäume zu fällen, um die Effektivität zu erhöhen. Egal ob bei Erstdurchforstungen, Auslichtungen oder beim Wertholz Fällen, zeigte sich schnell, dass das Pferd sehr gute Dienste leistet. Jeder, der schon im Wald geschnitten hat kennt das: Ein Baum fällt nicht dorthin wo er hin sollte, bleibt an einem anderen hängen. Was oft schweißtreibende, anstrengende Arbeit bedeutete, wird mit Hilfe eines Pferdes leicht gelöst. Der Baum wird, mehr oder weniger einfach, umgezogen.

Nach schwierigem Start (Zusammenfinden mit dem Pferd, Zurechtkommen in schwerem Gelände, Gewöhnung an die körperliche Arbeit, vor allem aber das Einschätzen der Gegebenheiten), entwickelte sich ein eingespieltes Team , in dem sich der Eine auf den Anderen verlassen kann. Die Basis liegt im gegenseitigen Vertrauen. Ich arbeite mit Noriker, einer schweren Kaltblutrasse so um die 700 kilo. Die gewünschten Verhaltensweisen beim Pferd sind meiner Meinung nach nur dann zu erreichen, wenn der Mensch dem Partner Sicherheit und Vertrauen gibt, und durch selbstbewusstes Handeln seinen Respekt erlangt.

Das Pferd wirkt als Spiegel. ich spüre in der Kommunikation mit ihm meine Energie und die direkte Wirkung aufs Pferd. Dieser Aspekt kommt beim zweispännigen Rücken noch mehr zu tragen. Bei Starkholz ist es notwendig die Kraft von 2Ps zu nutzen, um den Stamm zu bewegen.Das funktioniert nur, wenn beide wirklich miteinander, gleichzeitig zu ziehen beginnen. Neben Leistungsbereitschaft, Freude an der Natur (auch wenn sie manchmal gatschig, heiß, kalt, nass, steil und anstrengend ist) gehört für mich die Bereitschaft zur Persönlichkeitsentwicklung, der man sich nicht entziehen kann, wenn man mit Pferden arbeitet, als wichtiger Teil dazu.

Im Laufe der Zeit bekamen wir Aufträge von den Bundesforsten, Naturschutzbund, von privaten Grundbesitzern und sozialen Einrichtungen. Unser Aufgabengebiet erweiterte sich um einige Bereiche: Betreuen, Mähen und Heuen von Grünflächen, Ackern, Eggen von Kulturflächen. Auch Belieferung von Almhütten, Transport von Jagdbeute, die weit weg vom Forstweg liegt, bewerkstelligen wir mit den Pferden. In erlebnispädagogischen Projekten mit psychisch auffälligen Jugendlichen waren uns Pferde treue Begleiter, die einen Teil unserer Ausrüstung trugen, als Gegenleistung von den Teilnehmern Rücksicht und Verantwortung verlangten.

Dem ökologischen Anspruch der Zeit tragen mittlerweile auch öffentliche Stellen Rechnung. So will der Naturschutzbund OÖ in den nächsten Jahren alle seine Flächen mit Pferden bewirtschaften.

Vorteile der Arbeit mit Pferden :
· Wenig co2
· Bestandsschonung
· keine durchgehende Bodenverdichtung
· keine Lärmbelästigung
· Geruchsbelästigung nur natürlichen Ursprungs
· eigene Persönlichkeitsentwicklung
· nicht zuletzt wirkt die positive Energie des Pferdes stärkend auf den Mensch

Einsatzmöglichkeiten: im Wald, auf Wiesen und Äckern, in Baumschulen,Weingärten, in Umsetzung und Betreuung von Permakultur-Projekten, am Berg, viele mögliche Sozialprojekte,…

Es gibt für mich nicht nur die Möglichkeit Pferd oder Maschine, sinnvoll und effizient ist natürlich ein Miteinander. In Zeiten , in denen ein sehr großer Leistungsdruck als notwendig erachtet wird, ist es wichtig die Leistungsbereitschaft, die Pausennotwendigkeit richtig einzuschätzen. Es liegt in meiner Verantwortung, meinem Partner notwendige Auszeiten zu gönnen, seine Leistung auch mit dem entsprechenden Futter zu honorieren.

Mayr Franz, Bad Goisern
Tel.: 0664 / 5640086

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: