Archiv der Kategorie: Newsletter

Newsletter 1/10

Liebe Permakultur-Freunde,

der Winter ist ins Land gezogen und überall liegt mehr oder weniger
Schnee und wahrscheinlich genießt ihr auch wie ich gerade die Ruhe nach
den Feiertagen. Rückblickend können wir sagen, dass wir auch 2009 wieder
viel zur Verbreitung der Ideen der Permakultur beitragen konnten.

Es gab wieder mehrere Vereinstreffen im Raum Oberösterreich. Wir
veranstalteten den zweiten 72h Permakultur-Zertifikatskurs. Mit
finanziellen Überschüssen konnten wir zwei afrikanischen Frauen die
Teilnahme an einem Permakultur-Zertifikatskurs in Malawi ermöglichen. Zu
guter Letzt waren wir zur 25 Jahrfeier des deutschen Permakultur-Vereins
eingeladen.

Infos in diesem Newsletter:
1. Rückblick Aktivtag Perma-Norikum mit Gewächshausbau
2. Bergbauernhof Hoiser: Ökologie und Ökonomie im Einklang
3. Treffpunkte für Aktivtage Perma-Norikum 2010 noch gesucht
4. Zu besuch bei den Homegarden der Chagga am Kilimanjaro
5. Aktuelle Termine

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber
Schriftführer Perma-Norikum
http://www.perma-norikum.net

1. Rückblick Aktivtag Perma-Norikum mit Gewächshausbau

Am 10. Oktober veranstaltete der Verein Perma-Norikum sein letztes
Treffen im Jahr 2009 in Neuhofen an der Krems. Gemeinsam mit einigen
fleißigen Helfern startete ich mein Anlehngewächshaus. Einerseits möchte
ich ab kommendem Frühling hier in Hochbeeten Salat und Gemüse ziehen,
das Gewächshaus soll aber auch noch ein Wärmepuffer für mein
Arbeitszimmer sein, weiters sollen die Pflanzen im Gewächshaus mein
Arbeitszimmer im Sommer beschatten.

Das Anlehngewächshaus wurde bisher zu 90% aus Abfallstoffen gebaut, aus
Dachstuhlholz vom Nachbarn und aus gebrauchten aber noch sehr guten
Balkontüren und Fenstern. Die Kunststoffplatten am Dach konnte ich bei
einem anderen Nachbarn entsorgen. Als Fundament wurden alte Betonplatten
verlegt. Bei einem gemütlichen Plausch auf unserer Terrasse ließen wir
diesen sonnigen Herbsttag ausklingen.

Fotos dazu unter:
http://perma-norikum.ning.com/photo/albums/anlehngewaechshaus-1

2. Bergbauernhof Hoiser: Ökologie und Ökonomie im Einklang

Ein Bericht von Beat Rölli, dipl. Biologe und dipl. Permakultur
Designer, Co-Präsident von Permakultur Schweiz

1996 kauft der junge Frankfurter Bänker Eric Beißwenger in Unterjoch,
Allgäu den heruntergekommenen, 8 Hektare grossen Bergbauernhof Hoiser
und beginnt diesen nach den Richtlinien des Naturlandbaus und
Permakulturprinzipien zu bewirtschaften. Nur 12 Jahre später sind die
Gebäude saniert, der Bauer schuldenfrei. Auf dem Hof gedeihen viele alte
Tierrassen und 65 Obstbäume. Die Erfolgsgeschichte des Hofes hat dazu
geführt, dass der Bauer 2008 eine 40 Hektaren-Alp dazukaufen konnte und
viele Bauern in der Region ebenfalls auf Ökolandbau umgestellt haben.

Was ist das Geheimnis des Erfolgs? Nun, Eric Beißwenger lässt die Tiere
für sich arbeiten anstatt Maschinen zu kaufen und vermarktet seine
Produkte und seinen Hof clever mit Tourismus.

… hier weiterlesen:
http://www.perma-norikum.net/2009/12/30/bergbauernhof-hoiser/

3. Treffpunkte für Aktivtage Perma-Norikum 2010 noch gesucht

Für das kommende Gartenjahr 2010 suchen wir noch mehrere
Veranstaltungsorte für unsere Aktivtage mit Treffen im Raum
Oberösterreich. Veranstaltungsort ist grundsätzlich immer bei
Vereinsmitgliedern, die Teilnahme ist für alle Interessierten kostenlos.
Es werden einfache, überschaubare Halbtagesprojekte erledigt, wobei der
Gastgeber für die Verpflegung aufkommt und Werkzeug und benötigtes
Material zur Verfügung stellt. Es gilt sinnvolle und lehrreiche
Tagesprojekte zu starten.

Beginn um 8 oder 9 Uhr, ab 15 Uhr allgemeines Treffen mit Führung,
Besichtigung Tagesprojekt, gemütliches Beisammensein, Pflanzentausch,
Information und auch Bücher aus der Vereinsbibliothek können entlehnt
werden. Terminvorschläge bitte per email: perma-norikum@gmx.at weitere
Infos zur Mitgliedschaft im Verein:
http://www.perma-norikum.net/der-verein/mitgliedschaft/

4. Zu besuch bei den Homegarden der Chagga am Kilimanjaro

Im Rahmen einer gemeinsamen Studienreise besuchten Bernhard Gruber und
der Tansania-Experte Franz Hörmannseder die Homegarden der Chagga am
Kilimanjaro und zwei Permakultur-Projekte am Lake Viktoria

… hier weiterlesen:
http://www.permakultur.biz/beratung/projektreise-homegarden-kilimanjaro/

5. Aktuelle Termine

11. Jänner 2010 | Permakultur einzeln/zusammen in der Stadt umsetzen,
Gemeinschaftliches Permakulturhof-Projekt nahe Luzern

19 Uhr | Hotel Alpha, Zähringerstrasse 24, Luzern | Eintritt frei
Verantastalter: LuzernerTauschnetz

Vortrag mit Beat Rölli dipl. Biologe und dipl. Permakultur Designer,
Co-Präsident von Permakultur Schweiz und Film von Sepp Holzer (40 min)
Alle Interessierten sind eingeladen. Keine Anmeldung nötig.

13. Jänner 2010 | Permakultur als Teil der °Neuen Arbeit
Weg in eine dauerhafte, ökologische und soziale Zukunft

20 Uhr | Gasthof zur Post Ottensheim | Eintritt frei
Veranstalter: LA21 Projekt °Neue Arbeit uwe/Ottensheim

Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber gibt Einblick in die Ethik der
Permakultur und stellt sie als Teil der °Neuen Arbeit vor. Anhand von
einfachen Beispielen und zahlreichen Bildern wird er Ansätze für lokale
Netzwerke (z.B.: Gemeinschaftsgärten) erläutern.

9. Februar 2010 | Die Homegarden – Permakultur am Kilimanjaro
19.30 Uhr | beim Wirt in Trosselsdorf
Trosselsdorf 9 | A-4212 Neumarkt im Mühlkreis

Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber besuchte mit dem
Tansania-Experten Franz Hörmannseder in einer Studienreise einige dieser
Waldgartensysteme am Kilimanjaro. Ihre gemeinsame Reise führte sie auch
zu zwei Permakultur-Projekten an den Viktoria See.

In seinem Vortrag stellt Bernhard Gruber mit ansprechenden Bildern die
Homegarden des Chagga Volkes vor und berichtet von den
Permakultur-Projekten am Viktoria See. Er berichtet auch, wie man mit
einfachen Ideen der Permakultur bestmögliche Resultate erzielt und geht
gerne auf Ihre Fragen ein.

Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):
Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum
(www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25
Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber
(www.permakultur.biz)
Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im
Sinne der Permakultur

Newsletter 2/2010

Liebe Permakultur-Freunde,

Winterzeit ist die ideale Zeit um Pläne für das kommende Jahr zu machen und neue Wege zu ebnen. Bei unseren Nachbarn in Bayern, nahe Straubing haben sich Kursteilnehmer des 72h Permakultur-Kurses am Höllbachhof und Interessierte zusammengefunden und laden am 21. Februar nach Landau an der Isar zum Gründungstreffen von Perma-Bavaricum ein. Fahrgemeinschaften sind von und bis Wels möglich. Weitere Infos unten bei den Terminen.

Der nächste Aktivtag mit Treffen des Vereins Perma-Norikum findet am 6. März, am Wochenendgrundstück von Claudia Schwarz in A-4048 Puchenau, Aignerweg 4 statt. Von 9 bis 15 Uhr werden wir gemeinsam ein Hochbeet und/oder ein Hügelbeet bauen. Im Anschluss kann in Büchern der Vereinsbibliothek geschmökert werden. Saatgut kann getauscht werden. Teilnahme kostenlos, Anmeldung erbeten.

Infos in diesem Newsletter:

1. Erstes Training for Transition in Wels / Oberösterreich
2. Mitgliedschaft im Verein Perma-Norikum
3. 72h Permakultur-Zertifikatskurs am Kilimanjaro Oktober 2010
4. Earth-Bag-Building – Haus bauen wie die Barbapapas
5. Der Biomeiler nach Jean Pain
6. Film: Ein neues wir – Ökodörfer und ökologische Gemeinschaften in Europa
7. Aktuelle Termine

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber

Schriftführer Perma-Norikum

www.perma-norikum.net

1. Training for Transition / Wels / Permakultur-Projekt Weberhäusl

Es ist nun fix, wir konnten die beiden Transition Trainer Richard Kuhnel aus den USA und Ellen Bermann aus Italien für unser Training for Transition in Wels / Oberösterreich, am 8. und 9. Mai 2010 gewinnen. Bisher waren alle drei deutschsprachigen Trainings ausgebucht. Wer jemanden kennt, der in Österreich, der Schweiz, Süd-Tirol oder im Süddeutschen Raum daran interessiert ist, bitte gleich die Info weiterleiten. Wir begrenzen das Training mit 25 Teilnehmern.

Weltweit sind nach der Idee Rob Hopkins mittlerweile zahlreichen Kommunen und Regionen, Initiativen entstanden die Energiewende herbei zu führen. Das Transition Town Movement versucht mit Übertragung der Permakultur-Gestaltungsprinzipien auf die Stadtplanung, die “Autonomie und Widerstandsfähigkeit” ihres Wohnorts im Hinblick auf die Folgen des Ölfördermaximums zu stärken und ihren Ökologischen-Fußabdruck zu verkleinern.

Termin: 8. und 9. Mai 2010

Ort: Permakultur-Projekt Weberhäusl

Fam. Gruber, Stadlhof 25, A-4600 Wels

Teilnahmegebühr für beide Tage: € 200,- incl. aller Mahlzeiten und Pausensnacks, Übernachtung im mitgebrachten Zelt, Führung durch das Permakultur-Projekt mit Hans Hermann Gruber

Weitere Infos unter: www.perma-norikum.net/training-for-transition/

Es besteht auch vorher noch die Gelegenheit tiefer in das Thema Permakultur einzusteigen, im März findet ein 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Hohenbrunn bei München statt. Infos dazu: www.permakultur-jetzt.eu/pdc/hohenbrunn/

2. Mitgliedschaft im Verein Perma-Norikum

Auf Grund der großen Nachfrage über Details zur Mitgliedschaft in unserem Verein Perma-Norikum möchte ich ein paar grundsätzliche Antworten geben:

Jeder ist im Verein Perma-Norikum herzlich willkommen. Wir stehen für die Verbreitung der Ideen der Permakultur. Die Anmeldung als Mitglied ist ganz einfach, eine Beitrittserklärung https://permanorikum.files.wordpress.com/2008/12/beitrittserklaerung.pdf pro Person ausfüllen, Beitrittsbeitrag von € 20,- + Jahresbeitrag von € 5,- mit Partner + € 1,- auf das Vereinskonto von Perma-Norikum: Konto-Nummer: 00-2411.768, BLZ: 49460, IBAN: AT23 49460 00002411768, BIC: SPDAAT21XXX überweisen und Beitrittserklärungen gemeinsam mit Einzahlungsbestätigung per Post an Verein Perma-Norikum, Stadlhof 25, A-4600 Wels senden. Die Vereinsstatuten wurden nach dem österreichischen Vereinsgesetz für gemeinnützige Vereine ausgearbeitet und sind einsehbar unter www.perma-norikum.net/der-verein/statuten/

Gerne stellen wir möglichen regionalen Permakultur-Vereinen unser Logo zur Verfügung, jedoch in Verbindung damit, dass der Vorstand einen 72h Permakultur-Kurs absolviert hat. Unser Ziel ist auch die Unterstützung zur Gründung kleiner regionaler Vereine, wobei unserer Vereinssitz in Wels nicht als Verband gelten soll, sondern nur als vernetzter, gleichberechtigter Partner auftritt. Vernetzte Dezentralisierung und gemeinsame Aktionen.

Bei unseren Aktivtagen sollen Arbeiten geschehen, die einen Bezug zu einem ökologischen Lebensstil haben. Es handelt sich dabei um keine fundierten Workshops, es geht vielmehr um ein gemeinschaftliches Miteinander, jeder kann vom anderen etwas lernen, jeder kann einen Beitrag bringen. Die Aktivtage und Treffen stehen allen Interessierten offen und sind kostenlos, aber nicht umsonst. Es gibt keine Aufwandsentgelte. Veranstaltungsort ist nur bei Mitgliedern des Vereins Perma-Norikum, welche im Gegenzug Werkzeug, Materialien und Verpflegung beistellen.

Ein weiteres Ziel sind kostenpflichtige Veranstaltungen wie der 72h Permakultur-Kurs oder aktuell das Training for Transition, alle vom Verein Perma-Norikum ausgeschriebenen Veranstaltungen. Diese Veranstaltungen können auch außerhalb des Vereinssitzes in Wels stattfinden und sollen einen konkreten Bezug zur Permakultur bilden. Beispielsweise Vortrag von Kaspanaze Simma 2008 in der Piesingmühle in Geboltskirchen oder Workshop mit Frithjof Bergmann in St. Ulrich bei Steyr.

Vereinsmitglieder können Bücher kostenlos aus der Vereinsbibliothek entlehnen, wobei eine Auswahl an aktuellen Büchern zu den Treffen mitgebracht wird. Bücher in unserer Vereinsbibliothek: www.perma-norikum.net/der-verein/vereinsbibliothek/

3. 72h Permakultur-Zertifikatskurs am Kilimanjaro Oktober 2010

In einer Kooperation von Perma-Norikum und Herrn Aloice Masawe aus Umbwe Onana veranstalten wir einen 72h Permakultur-Zertifikatskurs im Kibosho Distrikt am Kilimanjaro. Geplant ist der Kurs für Oktober 2010, er wird zwei Wochen dauern, in englischer Sprache gehalten und ins Kiswaheli übersetzt werden. Teilnehmen kann grundsätzlich jeder, es wird jedoch ein Auswahlverfahren geben, da die Teilnehmerzahl auf 10 Personen aus den Industrienationen beschränkt ist.
Weitere Infos unter: www.permakultur-jetzt.eu/pdc/kilimanjaro/

4. Earth-Bag-Building – Häuser bauen wie die Barbapapas

Gerne erinnern wir uns an die wunderbaren Geschichten der Barbapapas in unserer Kindheit zurück. Diese wunderbaren Wesen, welche aus einem Samenkorn in der Erde schlüpfen, sich in verschiedenste Gestalten wandeln können und wunderbare einfach runde Bauwerke schaffen. Eine ebenso phantastische Technik macht es möglich, uns dem runden wieder zuzuwenden, Häuser bauen mit Sandsäcken.

Vielleicht sind uns Sandsäcke aus Hochwassergebieten gut bekannt, wir sind jedoch froh wenn wir diese nicht brauchen um Katastrophen abzuwehren. Mit Sandsäcken verbinden wir hauptsächlich Bilder von Flutkatastrophen, Kriegsschauplätzen, oder auch Getreidesäcke bei Hilfslieferungen in Hungerregionen. Der Sandsack steht aber nicht nur als Symbol für Krieg und Elend, durch Earth-Bag-Building erhält er eine neu Dimension. Sandsack als Baustoff der Zukunft für kostengünstige und sichere Behausungen. Weiter lesen unter http://www.perma-norikum.net/2009/11/03/earth-bag-building/

5. Kombination zum Humusaufbau und zur Energiegewinnung – der Biomeiler nach Jean Pain

Viele Technologien zur Erzeugung von Wärme oder Strom bezeichnen sich als nachhaltig, regenerativ oder Co 2-neutral. Oft werden bei den Berechnungen viele Dinge nicht berücksichtigt, z.B. die Energie die reingesteckt werden muss, um das Kraftwerk zu bauen, für die Kunstdüngerproduktion bei Biokraftstoffen oder Lachgas-Produktion beim Rapsanbau. Getreu dem Motto „ich traue nur der Statistik, die ich

selbst gefälscht habe“ ist den Aussagen der Befürworter oft nicht zu trauen. Ein anderer Aspekt ist der, dass die Humusschicht der Erde immer weniger wird bei gleichzeitig steigender Weltbevölkerung. Die Verbrennung von Biomasse zu Heizzwecken oder beim Roden ist dabei eine Ursache. Dabei könnte verrottendes gehäckseltes Astwerk, evtl. auch verrottende gehäckselte Bäume sowohl der Erzeugung von Humus, als auch zur Energiegewinnung dienen. Eindrucksvoll hat dies der Franzose Jean Pain schon vor über 30 Jahren in Südfrankreich bewiesen. Wir haben versucht mit mittlerweile 3 Biomeilern, die im letzten Jahr gebaut wurden, diese Möglichkeit des 1981 verstorbenen Jean Pain wieder aufzugreifen. Bericht von Jochen Koller weiterlesen: www.perma-norikum.net/2009/11/03/biomeiler/

6. Film: Ein neues wir – Ökodörfer und ökologische Gemeinschaften in Europa

Der österreichische Dokumentarfilmer Stefan Wolf reiste ein Jahr lang mit seinem Team quer durch Europa, um eine Vielzahl an langjährig bestehenden Gemeinschaften zu interviewen und zu filmen. Er erstellte ein zweistündiges Porträt über Ökodörfer und ökologische Gemeinschaften in Europa. Präsentiert werden die Gemeinschaften aus Deutschland Sieben Linden, Schloss Tonndorf, aus Ungarn Krishna Valley, Damanhur in Italien, Schloss Glarisegg in der Schweiz, La Borie Noble in Frankreich, Valle de Sensaciones, Matavenero und Finca Tierra in Spanien und Tamera in Portugal.

Dieser Film führt durch die faszinierende Welt der Gemeinschaften, welche in der Öffentlichkeit im Moment noch kaum wahrgenommen wird. Themen wie die Gemeinschaften organisiert sind, wie Entscheidungen getroffen werden, wie sie sich finanzieren, sich Ernähren, mit Energie versorgen und weitere werden behandelt.

Weitere Infos unter: http://www.neueswir.info

5. Aktuelle Termine

Die Homegarden – Permakultur am Kilimanjaro

9. Februar 2010 | 19.30 Uhr | beim Wirt in Trosselsdorf

Trosselsdorf 9 | A-4212 Neumarkt im Mühlkreis

Ein grundsätzliches Bestreben der Natur ist die Rückkehr zum Wald. Ein gut organisierter Wald kann uns alles Bieten was wir zum Leben brauchen: frisches sauberes Wasser, Nahrung, Medizin, Futter für Tiere, Baustoffe und Energie. So auch die Homegarden der Chagga am Kilimanjaro in Tansania, welche seit einigen Jahrzehnten ihrer Existenz bedroht sind und immer mehr verdrängt werden.

Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber besuchte mit dem Tansania-Experten Franz Hörmanseder in einer Studienreise einige dieser Waldgartensysteme am Kilimanjaro. Ihre gemeinsame Reise führte sie auch zu zwei Permakultur-Projekten an den Viktoria See.

In seinem Vortrag stellt Bernhard Gruber mit ansprechenden Bildern die Homegarden des Chagga Volkes vor und berichtet von den Permakultur-Projekten am Viktoria See. Er berichtet auch, wie man mit einfachen Ideen der Permakultur bestmögliche Resultate erzielt und geht gerne auf Ihre Fragen ein.

19./20.2. Workshop: Permakultur-Planungs-Workshop

Lebensraumgestaltung nach den Prinzipien der Permakultur

Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber gibt Ihnen einen Einblick in die Planung in der Permakultur, die Gestaltungsprinzipien und die Ethik der Permakultur anhand zahlreicher Beispiele und konkret am neugestalteten Biotop am Kloster Neustift. Gemeinsam soll im Workshop für dieses ein Design erarbeitet werden.

Zielgruppe Gärtner, Landwirte, Naturpädagogen, alle Permakultur- Interessierten und jene, die sich schon mit Permakultur beschäftigen und ihre Kenntnisse in der Planung noch vertiefen möchten

Referent Bernhard Gruber, Neuhofen an der Krems, Permakultur-Designer

Termin Fr. 19.02.10, 14.00 Uhr – Sa. 20.02.10, 16.30 Uhr mit Abendeinheit am Freitag

Gebühr 90,- EUR

Info und Anmeldung: Bildungshaus Kloster Neustift, Stiftstr. 1, I-39040 Vahrn

Tel.: 0472/ 835588 oder bildungshaus@kloster-neustift.it

21.2.2010 Gründungstreffen Perma-Bavaricum

Herzliche Einladung zum Gründungstreffen von Perma-Bavaricum am 21. Februar von 10.00 bis 17.00 Uhr, Pizzeria Gattopardo, Straubinger Str. 27, D-94405 Landau/Isar. Nach dem Vorbild von Perma-Norikum soll jetzt auch in Bayern ein regionaler Permakultur-Verein gestartet werden. Die Veranstalter Georg Huber und Hannelore Zech freuen sich natürlich auch über Teilnehmer anderer Permakultur-Vereine aus dem In- und Ausland.

Anmeldung bei: Georg Huber: post@gruenewerte.de oder Hannelore Zech: ahazech@t-online.de

  1. 2 Vortrag: Permakultur für Stadt und Land

Weg in eine dauerhafte, ökologische und soziale Zukunft

24. Februar 2010 / 19:30 Uhr / Gasthof Mayr / A-4400 St.Ulrich bei Steyr

Veranstalter: Verein Nest / Eintritt € 7,-

Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes, lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur kann keine Gesellschaft überleben. Der Permakultur-Berater Bernhard Gruber gibt Ihnen einen Einblick in die Ethik und Geschichte der Permakultur. Anhand von einfachen Beispielen und zahlreichen Bildern wird er erläutern, was jeder einzelne beitragen kann.

3.3. Vortrag: Permakultur für Stadt und Land

Weg in eine dauerhafte, ökologische und soziale Zukunft

3. März 2010 / Galerie Café Nöfa / Schubertstraße 9 / A-4600 Wels

Veranstalter: Verein Nest / Eintritt € 7,-

Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes, lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur kann keine Gesellschaft überleben. Der Permakultur-Berater Bernhard Gruber gibt Ihnen einen Einblick in die Ethik und Geschichte der Permakultur. Anhand von einfachen Beispielen und zahlreichen Bildern wird er erläutern, was jeder einzelne beitragen kann.

6. 3 Aktivtag mit Treffen Perma-Norikum Puchenau bei Linz


Am Wochenendgrundstück von Claudia Schwarz in A-4048 Puchenau, Aignerweg 4 findet das nächste Treffen des Vereins Perma-Norikum statt. Von 9 bis 15 Uhr werden wir gemeinsam ein Hochbeet und/oder ein Hügelbeet bauen. Im Anschluss kann in Büchern der Vereinsbibliothek geschmökert werden. Saatgut kann getauscht werden. Teilnahme kostenlos, Anmeldung erbeten.

25.3. Vortrag: Transition Town Movement – Permakultur-Gestaltungsprinzipien für die Stadtplanung

25. März 2010, 19.30 Uhr | Lebensraum Kunst Hohenbrunn | D-85662 Hohenbrunn, Dorfstraße 4 | Vortrag mit Elisabeth Schmuck | Beitrag € 7,-

Weltweit sind nach der Idee Rob Hopkins mittlerweile zahlreichen Kommunen und Regionen, Initiativen entstanden die Energiewende herbei zu führen. Das Transition Town Movement versucht mit Übertragung der Permakultur-Gestaltungsprinzipien auf die Stadtplanung, die “Autonomie und Widerstandsfähigkeit” ihres Wohnorts im Hinblick auf die Folgen des Ölfördermaximums zu stärken und ihren Ökologischen-Fußabdruck zu verkleinern. Elisabeth Schmuck besuchte das erste Training for Transiton in Bielefeld und wird uns von den Möglichkeiten, den Zielen und aktuellen Erungenschaften der Bewegung berichten.

10.4. Treffen: Erstes Permakultur Symposium

10. April 2010 / Reberhaus Bolligen / Kirchstrasse 9 / CH-3065 Bolligen

Anmeldungen sind am laufen, für offenen Infoaustausch zu Gunsten aller Organisationen, welche sich mit sinnvollen Beiträgen im Nachmittagsprogramm einbringen möchten und ihr Projekt oder Ideen verwirklichen möchten!

Infos und Anmeldung unter: http://www.permakultur-forum.net

16.4 Workshop: „Geld“

Von der Nachbarschaftshilfe zur Komplementärwährung

Gerade in dieser Zeit können wir die Auswüchse des Geldes sehr gut miterleben. Obwohl sich Geld auch als unverderbliches Tauschmittel etabliert hat, steht die Frage an, wie wir gerechte Alternativen zu diesem System schaffen können. Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber, seit Beginn am Aufbau des Talente-Tauschkreises „Der Krems-Taler“ beteiligt, erzählt aus der Praxis des Talente-Tauschens. Primär ist der Krems-Taler ein Tauschkreis zur Wiederbelebung der Nachbarschaftshilfe, er kann jedoch auch als eine gewisse Komplementärwährung zum Euro angesehen werden. Also eine Währung, die auch in Krisenzeiten bestand hat.

Referent Bernhard Gruber, Neuhofen an der Krems, Permakultur-Designer

Termin Fr. 16.04.10, 9.00 – 12.00 Uhr

Gebühr 15,- EUR

Info und Anmeldung: Bildungshaus Kloster Neustift, Stiftstr. 1, I-39040 Vahrn

Tel.: 0472/ 835588 oder bildungshaus@kloster-neustift.it

16./17.4 Workshop: Bau eines Insektenhotels

Im Workshop werden verschiedene Wildbienenarten und mögliche Behausungen vorgestellt. Gemeinsam wird die Problematik der Lebensraumzerstörung der Wildbienen diskutiert. Es entstehen in Gemeinschaftsarbeit Wildbienenhotels, welche die Teilnehmer mit nach Hause nehmen können. Auch ein freistehendes großes Insektenhotel soll gemeinsam errichtet werden.

Zielgruppe Familien, Permakulturisten und alle Interessierten

Referent Bernhard Gruber, Neuhofen an der Krems, Permakultur-Designer

Termin Fr. 16.04.10, 14.00 – 18.00 Uhr und Sa. 17.04.10, 9.00 – 17.00 Uhr

Gebühr 58,- EUR für Erwachsene bzw.65,- EUR für Erwachsene mit Kind (inkl. Materialspesen)

Info und Anmeldung: Bildungshaus Kloster Neustift, Stiftstr. 1, I-39040 Vahrn

Tel.: 0472/ 835588 oder bildungshaus@kloster-neustift.it

24./25.04. Seminar: Training for Transition in Bielefeld / D

Das Training for Transiton findet im Haus Einschlingen in Bielefeld statt.

Veranstaltungsort: Bildungsstätte Einschlingen, Schlingenstraße 65, 33649 Bielefeld-Quelle 24. April 2010, Samstag 9 -18 Uhr und Sonntags 9 – 17 Uhr

Infos und Anmeldung unter: http://www.training-for-transition.de/

8.5. Seminar: Erde & Feuer

Seminar über das ursprüngliche Töpfern und Feuermachen

Kannst Du Dir vorstellen, wie aus einem Stückchen Erde eine fertige Keramik entsteht? In diesen zwei Tagen wollen wir gemeinsam den Weg dorthin entdecken und lernen den Rohstoff Lehm (er)kennen, wie er in der Natur vorkommt. Wir werden sehen, wie er gewonnen wird, formen Objekte aus Lehm, die dann später am offenen Feuer gebrannt werden und erproben die ursprüngliche Kunst des Feuerbohrens. Wir werden staunen, was schon mit einfachen Materialien und ohne große Hilfsmittel aus Erde und Feuer hergestellt werden kann.

Zielgruppe Familien, Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen (Eltern, Großeltern, Paten,…) sowie alle Interessierten

Referent Hannes Egger

Termin Sa. 08.05.10, 9.00 – 18.00 Uhr

Gebühr 45,- EUR für Erwachsene mit Kind (inkl. Materialspesen)

Info und Anmeldung: Bildungshaus Kloster Neustift, Stiftstr. 1, I-39040 Vahrn

Tel.: 0472/ 835588 oder bildungshaus@kloster-neustift.it

14./15.5 Workshop: Mit heimischen Wild- und Kulturpflanzen Wolle und Seide färben

Die Haut des Menschen ist unser größtes Sinnesorgan und Schutz für unseren Körper. Kleidung aus tierischen Naturfasern, also Seide und besonders Schafwolle, sind unserer Haut ähnlich. Auch die organischen pflanzlichen Farben wirken sich positiv auf unseren Körper aus. Da uns im Frühjahr die Natur eine reichhaltige Auswahl an Färbepflanzen bietet, sollen wir diese Zeit nutzen! Zum Färben in kleinen Mengen sind dann nur noch einige im Haushalt vorhandene Werkzeuge notwendig und natürlich Spaß am Experimentieren.

Zielgruppe Jugendliche und Erwachsene, die Spaß haben, mit Naturmaterialien zu arbeiten

Referentin Heike Stertz, Staatl. Anerk. Erzieherin, Permakultur- Fachkraft

Termin Fr. 14.05.10 und Sa. 15.05.10, jeweils 9.00 – 18.00 Uhr

Gebühr 125,- EUR zzgl. Materialspesen ab 10,- EUR

Info und Anmeldung: Bildungshaus Kloster Neustift, Stiftstr. 1, I-39040 Vahrn
Tel.: 0472/ 835588 oder bildungshaus@kloster-neustift.it


Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):

Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25

Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber (www.permakultur.biz)

Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Newsletter 10/09

Liebe Permakultur-Freunde,

der Herbst ist wieder eingezogen, die Bäume haben ihr Herbstkleid angezogen, das Wetter ist zwar noch wunderschön, doch man spürt die nahende Kälte. Eigentlich sollte ich wieder am Projekt im Südsudan in der Oberen Nilregion weiterarbeiten, die Lage war dort derzeit zu gefährlich, denn es gibt zur Zeit wieder blutige Auseinandersetzungen zwischen Shillouk und Dinka, also wurde die Reise kurzfristig abgesagt.

Das nächste Treffen des Vereins Perma-Norikum findet am Samstag den 10. Oktober 09 in der Tassilostraße 1a, in A-4501 Neuhofen an der Krems in unserem kleinen Garten statt. Von 8.00 bis 13.00 Uhr soll mit dem Bau eines Anlehngewächshauses aus Altbaustoffen begonnen werden. Von 15.00 bis 18.00 Uhr ist ein Treffen zum allgemeinen Austausch angesetzt. Für Mitglieder besteht wieder die Möglichkeit Bücher aus der Vereinsbibliothek zu entlehnen. Gerne können auch Samen und Pflanzen getauscht werden.

Infos in diesem Newsletter:

1. Rückblick auf das Treffen 25. Jahre deutscher Permakultur-Verein
2. Der Lotharpfad – Naturgewalten veranschaulicht
3. LebensGarten Augendobl
4. Petitionen Neues Geld
5. Energiesparlampen – Nicht nur ein Gesundheitsproblem
6. Pala-Verlag prämiert Bau von Insektenhotels
7. Aktuelle Termine

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber
Schriftführer Perma-Norikum
http://www.perma-norikum.net

 

25 Jahrfeier Deutscher Permakultur-Verein am Lindenhof in Möhringen bei Tuttlingen
25 Jahrfeier Deutscher Permakultur-Verein am Lindenhof in Möhringen bei Tuttlingen

1. Rückblick auf das Treffen 25. Jahre deutscher Permakultur-Verein

PICT0741
...dasMottowarKuscheln-Kämpen-Kollapieren

Im Lindenhof nahe des verträumten Dorfes Möhringen trafen sich am Wochenende vom 17. bis 20. September 2009, Mitglieder aller großen Permakultur-Vereine im deutschsprachigen Raum. In den Süden Deutschlands reisten Großteils mit öffentlichen Verkehrsmitteln, in Fahrgemeinschaften oder auch teilweise mit Fahrrädern, Vorstände und Mitglieder vom Permakultur Verein Deutschland, Deutsche Permakultur-Akademie, Transition Town Movement Friedrichsheim – Kreuzberg, Permakultur Austria, Perma-Norikum, PIA und Permakultur Verein Schweiz. Die Vereine hatten Gelegenheit ihr Vereinsgeschichte zu Präsentieren und ihr Zukunftswünsche dar zu bringen. Es gab auch mehrere interessante Berichte und auch Kurzfilme zum Thema Transition Town Movement. Zwei neuen Permakultur-Designern wurde das Diplom überreicht. Gemeinsame Länder übergreifende Projekte im Rahmen der Erwachsenenbildung wurden besprochen.

Der Lindenhof in Möhringen als Austragungsort der 25 Jahrfeier
Der Lindenhof in Möhringen als Austragungsort der 25 Jahrfeier

Zum Thema Vereinsaufbau und -arbeit gab es einen interessanten Workshop. Weiters wurde gemeinsam gefeiert, getanzt, gesungen und gelacht. Die Veranstalter des deutschen Permakultur Vereins freute natürlich besonders die rege Teilnahme aus den Nachbarländern. Es wäre natürlich schön, wenn so ein Treffen mit solch einer Vielfalt wieder in absehbarer Zeit zustande kommen könnte.

2. Der Lotharpfad – Naturgewalten veranschaulicht – Schwarzwald

Ende Juni 2003 wurde der Sturmwurferlebnispfad im Schwarzwald, der „Lotharpfad“ beim Schliffkopf an der Schwarzwaldhochstraße eröffnet. Die Vorgeschichte: Mit Windgeschwindigkeiten über 200 Stundenkilometer fegte der Orkan „Lothar“ am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 über Baden-Württemberg hinweg und hinterließ in den Wäldern des Landes 30 Millionen m³ Sturmholz und 40.000 Hektar Kahlfläche.

Entlang eines 800m langen Lehr- und Erlebnispfades auf einer zehn Hektar große Sturmwurffläche können Besucher am Schliffkopf (Kreis Freudenstadt) an der Schwarzwaldhochstraße beobachten, wie nach und nach die Sturmfläche wieder neu besiedelt wird. Der „Lotharpfad“ führt über Stege, Leitern und Treppen und bietet Einblicke, wie die Natur mit einer solchen Fläche umgeht und was von selbst wieder entsteht. Eine Aussichtsplattform bietet außerdem noch schöne Blicke über den Nordschwarzwald und ins Tal Richtung Oppenau und Ottenhöfen.

Lage: an der Schwarzwald- Hochstraße (B 500), beim Schliffkopf. Entfernung ca. 20 km von Freudenstadt, 35 km von Baden- Baden. Erlebnispfad auch für Kinder ein großer Spaß – für Kinderwagen allerdings völlig ungeeignet
frei zugänglich, Eintritt frei (Quelle: http://www.schwarzwald.com)

3. LebensGarten Augendobl

Jurte von Dr. Claudius Kern im LebenGarten in Augendobl
Jurte von Dr. Claudius Kern im LebenGarten in Augendobl

Der LebensGarten Augendobl sucht Menschen, die in einer sozial und ökologisch ausgerichteten Siedlung für etwa 12 bis 20 Erwachsene plus Kinder und Jugendliche leben wollen. Unser Projekt ist in der konkreten Niederlassungsphase, sozusagen bereits ein „gemachtes Bett“. Es fehlen nur noch die Menschen, die hier leben und gestalterisch tätig sein wollen. „Feriendorf“ wird es keines, denn an allen Ecken und Enden gibt es ganz viel zu tun…

Lichtkuppel in einer von Dr. Claudius Kern gebauten Jurte
Lichtkuppel in einer von Dr. Claudius Kern gebauten Jurte

Generell ist weitgehende Selbstversorgung und Selbstbestimmung in persönlich überschaubaren Strukturen angesagt, was seinerseits die Verantwortung und Kooperation der BewohnerInnen mit Mensch und Natur fördert. Selbstversorgung bedeutet die eigene Arbeit wieder als Quelle der Selbstentfaltung zu entdecken. Die Erfahrungen in anderen Gemeinschaften zeigen, dass im Schnitt die Lebenshaltungskosten auf die Hälfte sinken, während die Lebensqualität um mehr als das Doppelte steigt…

Einblick in die Landschaft vom künftigen Jurten-Dorf
Einblick in die Landschaft vom künftigen Jurten-Dorf

Obwohl rechtlich und praktisch als Kleingartenanlage konzipiert, sollen die einzelnen Parzellen gerade nicht voneinander (durch Zaun oder Hecke) abgegrenzt sein, sondern – eben als LebensTRaum-Garten, dem gemeinschaftlichen „ÖKODORF“-Modell entsprechen. D.h. wir teilen gemeinsame Anlagen, unsere Tätigkeitsbereiche, Fähigkeiten und Kreativität – bei so viel Individualität wie möglich und so viel gemeinsames Gut wie nötig. Gemeinschaft ist nicht die herkömmliche Abgrenzung voneinander (übliches Kleinfamilienmodell), sondern ein lebendiges Beziehungsgeflecht und Miteinander -Wachsen. Dennoch besteht bei uns ein ebenso deutlicher wie erfreulicher Unterschied zu Wohnformen, die ansonsten aus Kostengründen aus Kleinwohnungen in größeren Gebäuden bestanden: Im Jurtendorf – mitten im Grünen – haben wir so viel individuellen Freiraum wie möglich und das Gemeinsame kann sich viel besser auf flexibler und freiwilliger Basis gestalten.

Ernst Junger präsentiert seine paradiesischen Früchte aus biologischer Landwirtschaft
Ernst Junger präsentiert seine paradiesischen Früchte aus biologischer Landwirtschaft

Das Projekt „Lebensgarten Augendobl“ sieht sich als Modellprojekt, dass – im wahrsten Sinne des Wortes – seine Kreise ziehen soll – Low-Cost-Jurten- und begrünte Bio-Dom-Dörfer als Pioniere eines mit Froh-Sinn erfüllten Lebens und Strebens. Mögen die alten Fesseln der Herrschaftsbürokratien zerbrechen, mögen sie sich erübrigen aufgrund besserer Ideen. Weitere Infos unter http://jurten.heim.at/

4. Petition Neues Geld im Ausschuss für Petitionen im Parlament eingebracht

Vor fast einem Jahr verfassten wir die Petition Neues Geld, die mittlerweile im Parlament eingebracht und im Ausschuss für Petitionen im Sommer 2009 behandelt wurde. Der Ausschuss gab sie zur Stellungnahme ins Finanzministerium weiter, die bisher noch nicht bei uns eingelangt ist.

Es ist aber vorherzusehen, dass diese ähnlich wie die bisherigen Stellungnahmen aus dem Bundeskanzleramt sowie aus dem Außenministerium (beide berufen sich auf die Auskunft des Finanzministeriums) lauten wird und demzufolge keine Notwendigkeit für Komplementärwährungen gesehen wird.

Wie gehen wir also weiter mit der Petition um? Damit die Inhalte nicht im politischen Alltagsleben völlig verloren gehen, wird folgende weitere Vorgangsweise überlegt, die Petition soll in fünf Forderungen konkretisiert werden:-Komplementärwährungen als regionales Steuerzahlungsmittel erlauben – Bundesabgabengesetz anpassen

-Nationalbank beauftragen, sich mit dem Thema gemeinnützige Komplementärwährungen zu befassen – gemeinnützige Komplementärwährungen als Unterstützung für regionale Wirtschaftsstrukturen und für die Regionalentwicklung
-Systeme auf Zeitbasis mit nachbarschaftlichen und gemeinnützigen Interessen steuerfrei stellen und die TeilnehmerInnen versichern

-Pilotprojekte seitens der Ministerien unterstützen und evaluieren

-Zur Erforschung und Begleitung von Komplementärwährungen Fachwissen aus bestehenden Unis und Fachhochschulen unter Einbindung von KomplementärwährungsexpertInnen bündeln. Forschungsgrundlagen und Begleitforschung ermöglichen. Weitere Infos unter: http://www.unterguggenberger.org

5. Energiesparlampen – vom Start weg ein Auslaufmodell mit Gesundheitsproblem

Langzeittests haben ergeben, dass die ausgewiesene Lebensdauer bei vielen Energiesparlampen nicht erreicht wird, die Lichtstärke lässt mit der Lebensdauer der Lampen nach, und das teilweise rapide. Viele Sparlampen halten nicht einmal ein Drittel der angegebenen Zeit, manche nicht einmal ein Fünftel. Sollte eine Lampe zu Bruch geht, verdunstet das hochgiftige Quecksilber schon bei Zimmertemperatur. Besonders giftig wirkt es, wenn es eingeatmet wird. Dies ist besonders für Kleinkinder gefährlich, die am Boden spielen. Bei massenhaftem Gebrauch wird das Problem der Umweltverschmutzung durch Energiesparlampen drastisch zunehmen. Erste Erhebungen zeigen, dass die wenigsten Verbraucher die mit dem giftigen Schwermetall Quecksilber belasteten Leuchtmittel wie vorgeschrieben im Sondermüll entsorgen, die Mehrheit lässt sie einfach im Hausmüll verschwinden. Dies lässt die Ökobilanz der Energiesparlampen verheerend aussehen. Energiesparlampen emittieren starke elektromagnetische Felder, sowohl niederfrequente als auch hochfrequente. Die weltweit angewandte TCO-Norm für Computer wird von den meisten Sparleuchten erreicht und sogar überboten. Der Blauanteil im Licht sorgt für eine hormonell gesteuerte und unerwünschte Belastungs- und Stressreaktion. Denn das blaue Licht ist mit dafür verantwortlich, dass in der Zirbeldrüse, einem Teil des Zwischenhirns, weniger Melatonin (Schlafhormon) produziert wird, was gesundheitlich bedenklich ist.

Bereits jetzt gilt die Energiesparlampe unter Fachleuten als Auslaufmodell. Wesentlich effizienter und zudem langlebiger sind LED. Sie verfügen über eine enorme Lebensdauer, die Lichtausbeute ist effektiver, zudem erzeugen sie keinen Elektrosmog. Allerdings sind sie noch nicht hell genug. (Quelle: http://www.verband-baubiologie.de)

6. Der pala-verlag prämiert den Bau von Insektenhotels in Kindertagesstätten und Schulen

Das Insektenhotel
Das Insektenhotel

Mit Geldpreisen im Gesamtwert von 1000 Euro prämiert der pala-verlag den Bau von Insektenhotels in Kindertagesstätten und Schulen. Der pala-verlag feiert im nächsten Jahr seinen 30. Geburtstag und statt zur Geburtstagsfeier lädt der Verlag ErzieherInnen, LehrerInnen und Kinder zum Bau von Insektenhotels ein, die – pünktlich zum Verlagsjubiläum – im nächsten Frühjahr bezugsfertig sein sollen. Bis zum 30. November 2009 können sich Interessenten aus Kindergärten und Schulen beim pala-verlag melden – per E-Mail insektenhotel@pala-verlag.de oder über das Internet http://www.pala-verlag.de .

Insektenhotel errichtet im 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels / Sommer 09
Insektenhotel errichtet im 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels / Sommer 09

Die angehenden Bauherren erhalten nach ihrer Anmeldung neben detaillierten Informationen zum Aktionsablauf zusätzlich je eins von insgesamt 300 Buchpaketen, bestehend aus den Titeln »Das Insektenhotel« und »Das Wildbienenhotel« von Wolf Richard Günzel. Mit dieser Aktion will der pala-verlag Kindern nicht nur die Möglichkeit bieten, bei Planung und Bau der Insektenhotels kreativ zu werden und kräftig mit anzupacken. Die Kinder können bei laufendem Hotelbetrieb zudem das Leben der Insekten selbst in Augenschein nehmen.

Insektenhotel für den kleinen Hausgarten oder auch Balkon
Insektenhotel für den kleinen Hausgarten oder auch Balkon

Gerade vor dem Hintergrund der immer kleiner werdenden natürlichen Lebensräume vieler Blüten bestäubender Insekten kann mit dem Bau von Insektenhotels für solitär lebende Wildbienen, Hummeln, Schlupf- oder Faltenwespen ein wirksamer Beitrag zum Umwelt- und Insektenschutz geleistet werden.

7. Aktuelle Termine

9. und 10.10.2009 Kräuterhof Aufreiter eröffnet / 4211 Alberndorf

Der Kräuterhof Aufreiter lädt erstmals zum Gustieren, Probieren und zum Kaufen im Kräuter –Vielfalt –Laden am 9.10.09 von 14-18 Uhr und am10.10.09 von 8-12 Uhr ein .
Das Sortiment reicht von Kräutertees, Gewürzen, Seifen, Badekonfekt bis zu Obst, Leindotteröl, Kräutersalz und vieles mehr. Jedes 2. Wochenende im Monat geöffnet!
Fam. Aufreiter, HADERSDORF 1, 4211 Alberndorf, http://www.aufleben.at

12.10.2009 – MiakWadang – Dorfentwicklung im SüdSudan – zwischen Konflikt und Wiederaufbau / A-4553 Schlierbach

Ein Abend lang in Afrika – eine Diapräsentation mit Maria Strauß, Bericht der Projektreise April09, Freundesnetzwerk im Dialog, eine Abend mit Informationen über Projektfortschritte und nächste Herausforderungen. Montag, 12. Okt. 2009, 19.30 Uhr, SPES Zukunftsakademie, Schlierbach, Anmeldung unter: office@miakwadang.at

14.10.2009 – Suche nach Möglichkeiten in Zeiten der Krise – Boku / Wien

Anlässlich der Eröffnung des Centre for Development Research an der Universität für Bodenkultur Wien gibt es ein Kolloquium „Seeking opportunities in times of crisis“. Im Rahmen des Kolloquiums diskutieren wir die Frage, welchen Beitrag Wissenschaft zur Überwindung lokaler und globaler Krisen leisten kann. Die öffentliche Veranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 14. Oktober 2009 von 17.00 bis 19.30 Uhr, in der Aula des Franz Schwackhöfer Haus (Eingang Wilhelm Exner Haus)Peter Jordan Straße 82, 1190 Wien. Nähere Informationen zum Kolloquium unter folgendem Link: http://www.cdr.boku.ac.at

15.10.2009 – Kongress „Wie ernähren wir uns in Zukunft – Lokale und globale Perspektiven“ / A-4553 Schlierbach

Laut Schätzungen der FAO leiden weltweit rund 1 Mrd. Menschen an Hunger und Unterernährung – eine Tatsache in Zeiten, in denen das Menschenrecht auf Nahrung völkerrechtlich verankert ist. Die Ursachen sind vielfältig und komplex. Ernährung ist ein physiologisch, politisch, ökologisch und ethisch diskutiertes Zukunftsthema. Angesichts der globalen und lokalen Ernährungsprobleme schallt der Ruf nach mehr Entwicklungszusammenarbeit, gerechterer Verteilung, funktionierenden Netzwerken und Modellen immer lauter, denn die Zeit läuft, und Menschen sterben täglich an den Folgen von Hunger.

In den zwei Tagen wird die Kongressfrage „Wie ernähren wir uns in Zukunft?“ in all ihren unterschiedlichen Dimensionen behandelt, um den Handlungsbedarf und die Strategien für die Zukunft herauszuarbeiten. Ein Mix aus Vorträgen, Dialogen, Podiumsdiskussionen und Foren spannt den Bogen von den Brandherden der Ernährungssituation, über die Szenarien und Weichenstellungen für die Zukunft, bis hin zu Handlungsempfehlungen bzw. beispielhaften Netzwerken rund um den Globus.

Donnerstag, 15. Oktober und Freitag, 16. Oktober 2009 Ort: SPES Zukunftsakademie, Schlierbach. Kontakt: SPES Zukunftsakademie Katharina Haider haider@spes.co.at ++43/7582/82123-80

24.10.2009 – Tag der alten Obstsorten mit Sortenbestimmung / A-4724 Eschenau

Streuobstwiesen weisen bei entsprechender Struktur und extensiver Bewirtschaftung eine außergewöhnliche hohe Artenvielfalt auf. Pflanzen und Tiere finden durch die Kombination von Wiese und Baum ein besonders großes Spektrum an unterschiedlichsten Lebensräumen. Viele unserer Obstbäume wurden von vorangegangenen Generationen gepflanzt und ihre Sortennamen sind längst vergessen. Bringen Sie einige Früchte ihres unbekannten Obstbaumes mit. Die Pomologen Bernd Kajtna und Roland Gaber von der Arche Noah (Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt & ihre Entwicklung) werden an Ort und Stelle die Sorte bestimmen. Die bestimmten Früchte werden in einer Sortenschau präsentiert. Rahmenprogramm: Lebensraum Streuobstwiese: Information und Exkursion, Information zur Anlage und Erhaltung von Streuobstanlagen, Förderprogramm „Naturaktives Oberösterreich“, Obstbaumverkauf, Verarbeitung und Vermarktung von Streuobst, Verkostung von Obstsorten und kulinarischen Köstlichkeiten von der Streuobstwiese und Kinderprogramm: Basteln mit Naturmaterialien, Bau eines Nützlingshotels

24. Oktober 2009 von 10:00 bis 16:00 Uhr
in der Biobaumschule Raninger, Hofstetten 6, 4724 Eschenau
Nähere Info bei Waltraud Gadermaier, BIO AUSTRIA OÖ Naturschutzberatung, 0676/842214-365 oder waltraud.gadermaier@bio-austria.at

6.11.2009 – Permakultur für Stadt und Land / D-85662 Hohenbrunn / München

Bernhard Gruber bei seinem Vortrag über Urbane Permakultur
Bernhard Gruber bei seinem Vortrag über Urbane Permakultur

Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten
oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes,
lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur
kann keine Gesellschaft überleben. Der Permakultur-Designer Bernhard
Gruber gibt einen Einblick in die Ethik und Geschichte der Permakultur.
Anhand von einfachen Beispielen wird er erläutern, was jeder einzelne
beitragen kann.

Lebensraum Kunst Hohenbrunn

Beginn: 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Lebensraum Kunst Hohenbrunn, D-85662 Hohenbrunn, Dorfstraße 4
Eintritt: € 10,-

Anmeldung unter:
Elisabeth Schmuck
info@lebensraum-kunst.de
Tel.: 0 81 02 / 77 37 06
Fax: 0 81 02 / 77 37 05

7.11.2009 – Einführungsseminar Permakultur mit praktischer Übung / D-85662 Hohenbrunn / München

Mulchbeet oder Onedaygarden
Mulchbeet oder Onedaygarden

Die Permakultur versteht sich als ein Planungskonzept für dauerhafte soziale und ökologische Lebensräume. Ein Handwerkszeug mit Ethik für eine friedvolle Zukunft. Behandelt werden Ethik und Gestaltungsprinzipien wie auch ein einfaches und effektives Werkzeug, die Zonierung. Im anschließenden praktischen Teil erfahren die Teilnehmer, wie sie mit einfachsten Mitteln und mit wenig Aufwand einen Garten starten können.

Baumscheibenbepflanzung
Baumscheibenbepflanzung

Samstag von 9 bis 13 Uhr
Einführungsseminar Permakultur mit anschl. praktischer Übung von 14 bis 17.30 Uhr

Veranstaltungsort: Lebensraum Kunst Hohenbrunn, D-85662 Hohenbrunn, Dorfstraße 4
Seminarbeitrag: € 45,-

Anmeldung unter:
Elisabeth Schmuck
info@lebensraum-kunst.de
Tel.: 0 81 02 / 77 37 06
Fax: 0 81 02 / 77 37 05

Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):
Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25
Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber (www.permakultur.biz)
Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Newsletter 7/09

Liebe Permakultur-Freunde,

unser zweiter 72h Permakultur-Zertifikatskurs nach dem Curriculum von Bill Mollison ging erfolgreich vorüber. Eine besondere Freude war es uns auch, dass wir Trish Allen Polaischer zu unserem Kurs begrüßen durften. Neben den vier Tagen die sie gemeinsam mit der Gruppe verbracht hatte, begeisterte sie uns auch mit ihrem Vortrag 21. Jahre Permakultur auf der Rainbow Valley Farm in Matakana Neuseeland.

Spontan entschlossen wir uns den Vortrag von Trish von einem professionellen Filmteam aufzeichnen zu lassen. Der Film wird auch kurze Statements von Kursteilnehmern beinhalten, wie sie die Permakultur sehen und auch in ihr Leben einfließen lassen möchten.

Der Film wird in geringer Stückzahl aufgelegt werden. An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Gabi Aigner für die Übersetzung des Vortrages recht herzlich bedanken.

Auch ein herzliches Dankeschön ergeht nochmals an alle unsere Referenten, Beate und Herbert Schachner, Betreiber von Nest-Wels, die Mitarbeiter vom Biohof Achleitner, Margarete und Jakobus Langerhorst, Ing. Karl Sieghartsleitner von der Nachhaltigkeitsschmiede in Steinbach a.d. Steyr, Veronika und Sepp Hundsberger vom Permakultur-Projekt Rathmosergut, DI Tobias Plettenbacher von TimeSozial und Franz Hörmannseder der von den Waldgärten in Tansania berichtete. Ein besonderer Dank gilt natürlich all jenen, die im Hintergrund agierten und für das leibliche Wohl und den nötigen Rahmen sorgten.

In diesem Newsletter nur noch kurz ein paar Termine angefügt

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber

Schriftführer Perma-Norikum

http://www.perma-norikum.net

3. – 9. August 2009 Slow Work – Kreativ Werkstatt in Aschach an der Donau / OÖ

ARTBEAT plant für 3. – 9. August 2009 eine KreativWerkstatt für Handwerk, Kunst und Zukunftsentwürfe in Aschach an der Donau. Diese Art Sommerakademie soll auf dem gesamten Gelände der ehemaligen Strombauleitung am Schopperplatz stattfinden und eine Woche lang Menschen zu einem Prozess mit Arbeit, Lernen, Spiel und Diskurs zusammenführen.

Weitere Infos unter: ARTBEAT A-4081 Hartkirchen, Hilkering 1, Mobil +43 699 119 613 65, info@artbeat.at, http://www.artbeat.at

18. August 2009 Exkursion Naturschutz & Biolandbau

Lebensräume auf dem Biohof – Nutzen für Mensch und Natur

ab 14:00 Uhr bei Stefan Mayrhofer, Aich 6, 4283 Bad Zell

Permakultur ist eine besonders nachhaltige Form der Landwirtschaft. Auf dem Biohof sehen wir klassische Elemente der Permakultur, wie z. B. Fruchthecken oder Erdställe. Anmeldung erbeten. Nähere Info bei Waltraud Gadermaier, Naturschutzberatung BIO AUSTRIA OÖ, Tel. 0676/842214-365 oder waltraud.gadermaier@bio-austria.at

20.9.2009 Einführungsseminar Permakultur in Stühlingen / Schwarzwald

Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes, lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur kann keine Gesellschaft überleben. Die Permakultur-Designer Beat Rölli (CH) und Bernhard Gruber (A) geben einen Einblick in die Ethik und Geschichte der Permakultur. Anhand von einfachen Beispielen wird er erläutern, was jeder einzelne beitragen kann.

Veranstaltungsort: Kalvarienberghof in D-79780 Stühlingen, Kalvarienberghöhe 1

Zeit: 19.00 bis 22.00 Uhr

Infos und Anmeldung unter Philipp Biermann p.biermann@web.de Tel. +49 172 7837 660

21. – 23.9.2009 Permakultur-Planungsworkshop am Kalvarienberghof

Die Permakultur ist ein Planungskonzept für nachhaltige Lebensräume. Durch die Beobachtung der Natur soll eine Verbindung zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen, Energieströmen, Umgebungselementen und der Natur in die wir eingreifen entstehen. Neben verschiedenen Gestaltungsprinzipien verfügt die Permakultur über eine Ethik, die Sorge um unseren einzigartigen blauen Planeten, die Sorge um unsere Mitmenschen, Menschen der Südhalbkugel und kommende Generationen. Wer sich mit Permakultur auseinander setzt, muss sich auch bewusst werden, dass wir nicht so wie bisher weiter wirtschaften können, so ist der dritte Teil der Ethik gerechtes Teilen und Selbsteinschränkung. Dieses Gestaltungswerkzeug ist für viele Menschen zu einem Lebensstil geworden und lässt sich neben Garten, Landwirtschaft und Stadtplanung auf alle Lebensbereiche übertragen.

Veranstaltungsort: Kalvarienberghof in D-79780 Stühlingen, Kalvarienberghöhe 1

Zeit: 9.00 bis 17.30 Uhr

Infos und Anmeldung unter Philipp Biermann p.biermann@web.de Tel. +49 172 7837 660

25. – 26.9.2009 Permakultur-Planungsworkshop Vahrn / Südtirol

Die Permakultur ist ein Planungskonzept für nachhaltige Lebensräume. Durch die Beobachtung der Natur soll eine Verbindung zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen, Energieströmen, Umgebungselementen und der Natur in die wir eingreifen entstehen. Neben verschiedenen Gestaltungsprinzipien verfügt die Permakultur über eine Ethik, die Sorge um unseren einzigartigen blauen Planeten, die Sorge um unsere Mitmenschen, Menschen der Südhalbkugel und kommende Generationen. Wer sich mit Permakultur auseinander setzt, muss sich auch bewusst werden, dass wir nicht so wie bisher weiter wirtschaften können, so ist der dritte Teil der Ethik gerechtes Teilen und Selbsteinschränkung. Dieses Gestaltungswerkzeug ist für viele Menschen zu einem Lebensstil geworden und lässt sich neben Garten, Landwirtschaft und Stadtplanung auf alle Lebensbereiche übertragen.

Bildungshaus Kloster Neustift · Stiftstrasse 1 · I-39040 Neustift

Tel. +39 0472 83 55 88 bildungshaus@kloster-neustift.it

http://www.kloster-neustift.it

Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):

Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25

Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber (www.permakultur.biz)

Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Newsletter 6/09

Liebe Permakultur-Freunde,

Da wir gerade in den letzten Kursvorbereitungen stecken, fällt der aktuelle Newsletter sehr kurz aus und beschränkt sich auf die noch öffentlich zugänglichen Termine im Rahmen unseres 72h Permakultur-Zertifikatskurses und die Slow Work Woche in Aschach an der Donau. Wir freuen uns wieder über das große Interesse an unserem Kurs, welcher mit 25 Teilnehmern seit einigen Wochen ausgebucht ist. Weitere Interessenten bitte beim Keimblatt Ökodorf in der Steiermark http://www.oekodorf.or.at/ melden, dort sind noch Kursplätze frei.

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber
Schriftführer Perma-Norikum
www.perma-norikum.net

12. Juli 09 Vortrag Regional-Vermarktungskonzept NEST

Gründungsmitglied bei Perma-Norikum, Beate Schachner, Biobäurin und Mutter von drei Kindern aus Eggendorf im Traunkreis, startete letztes Jahr mit dem Regionalvermarktungskonzept „Nest“ in Wels. Sie wird uns über das Konzept und die Vorteile von Nest und Erfahrungen berichten. Nest ist ein Regionalvermarktungskonzept von biologischem Obst und Gemüse, das regional und saisonal angeboten wird.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

18. Juli 09 Exkursion Biohof Achleitner und Mischkulturbetrieb Langerhorst

Um 8.00 Uhr werden wir gemeinsam von Wels, Stadlhof 25 im Bus zum Bauernhof der Familie Achleitner nach Unterschaden bei Eferding fahren und den Betrieb besichtigen. Von hier geht es weiter zur Logistikzentrale des Biohofes Achleitners nach Eferding, wo wir das äußerst interessante Gebäude besichtigen werden. Nach dem Mittagessen fahren wir zu Margarete und Jakobus Langerhorst nach Stroheim und werden dort ihren Mischkulturbetrieb besichtigen. Margarete und Jakobus gelten als Pioniere in der Biolandbau-Scene und haben auch schon zwei Bücher herausgegeben. Um 18.00 Uhr werden wir wieder zurück in Wels sein. Exkursionsbeitrag € 75,- incl. Führungen, Mittagessen (ohne Getränke) und Reisebus, ab und bis Wels. Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Mobil +43 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

20. Juli 09 Exkursion Nachhaltigkeitsschmiede und Rathmosergut

Um 8.00 Uhr werden wir gemeinsam von Wels, Stadlhof 25 im Bus zur Nachhaltigkeitsschmiede nach Steinbach an der Streyr fahren, wo uns der ehemalige Bürgermeister, Dipl. Ing. Karl Sieghartsleitner empfangen und über den Steinbacher Weg berichten wird. Von Steinbach geht es nach dem Mittagessen im Bus weiter nach St. Ulrich bei Streyr, zum Permakultur-Projekt Rathmosergut, von Veronika und Sepp Hundsberger. Am Rathmosergut werden wir uns die ausgedehnten Naturteichanlagen ansehen. Um 18.00 Uhr werden wir wieder zurück in Wels sein. Exkursionsbeitrag € 75,- incl. Führungen, Mittagessen (ohne Getränke) und Reisebus, ab und bis Wels. Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Mobil +43 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

21. Juli 09 – 21 Jahre Permakultur auf der Rainbow Valley Farm in Neuseeland

In diesem Vortrag wird Trish Allen-Polaischer über die Gründung der Rainbow Valley Farm mit ihrem Mann Joe Polaischer im Jahr 1988 auf der Nordinsel Neuseelands, über Ihre damaligen Hoffnungen, ihre Träume und Ihre Vision sprechen. Sie wird eine Auswahl privater Photos zeigen, die die Entwicklung und das Erreichte im Zeitraum von 21 Jahren dokumentieren, einschließlich diverser Vorher- /Nachher-Bilder, die die Ausführung ihres „Permakultur-Entwurfs“ anschaulich demonstrieren. Darüber hinaus wird Trish berichten, wie sie nach dem Tod von Joe Polaischer im Februar 2008 die Farm und das Vermächtnis ihrer gemeinsamen Arbeit weiterführt.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

22. Juli 09 Unser Geldsystem und mögliche Alternativen

In diesem Vortrag wird DI Tobias Plettenbacher die Fehlstrukturen unsers Geldsystems und Lösungsansätze aufgezeigt und zahlreiche Beispiele von „Neuem Geld“ aus Österreich, Deutschland und aller Welt vorgestellt, die Hoffnung machen auf eine „Neue Welt“.
In den letzten Jahren sind weltweit an die 5.000 komplementäre Währungen entstanden (Barter-Ringe, Tauschkreise, Zeitbanken, Zeitsparmodelle, Regiogeld, Ressourcenwährungen, energiegedeckte Regionalwährungen…), die nach anderen Regeln wie unser altes, kollabierendes Geldsystem funktionieren: Kooperation statt Konkurrenz, Nachhaltigkeit statt Wachstum, Gemeinwohl statt Gewinnmaximierung, Neutrales Geld (zins- und inflationsfrei) statt Umverteilung des Reichtums etc.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

23. Juli 09, Permakultur-Projektarbeit Tansania und Südsudan


Die beiden Permakultur-Designer Franz Hörmannseder und Bernhard Gruber werden über ihre Projektarbeit in Tansania, am Fuße des Kilimanscharo und im Südsudan in der Oberen Nilregion berichten und Möglichkeiten mit der Permakultur erläutern. Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

25. Juli 09, öffentliche Präsentation Projektplanung

Von 9.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr werden die Kursteilnehmer des 72h Permakultur-Zertifikatskurses ihre Permakultur-Designs präsentieren. Gerne können Interessierte daran teilnehmen und sich Ideen mitnehmen.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25

25. Juli 09, Abschlussfest 72h Permakultur-Zertifikatskurs mit Treffen

Zum Abschlussfest des 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels sind alle Absolventen, Mitglieder und Freunde eingeladen. Beginnen werden wir um 17.00 Uhr mit der Zertifikats-Verleihung an die Kursteilnehmer.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25

3. – 9. August 2009 Slow Work – Kreativ Werkstatt in Aschach an der Donau / OÖ

ARTBEAT plant für 3. – 9. August 2009 eine KreativWerkstatt für Handwerk, Kunst und Zukunftsentwürfe in Aschach an der Donau. Diese Art Sommerakademie soll auf dem gesamten Gelände der ehemaligen Strombauleitung am Schopperplatz stattfinden und eine Woche lang Menschen zu einem Prozess mit Arbeit, Lernen, Spiel und Diskurs zusammenführen.

Weitere Infos unter: ARTBEAT A-4081 Hartkirchen, Hilkering 1, Mobil +43 699 119 613 65, info@artbeat.at, www.artbeat.at

Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):
Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25
Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber (www.permakultur.biz)
Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Newsletter 5/09

 

Liebe Permakultur-Freunde,

das letzte Treffen des Vereins Perma-Norikum fand am 30. Mai im Hausgarten der beiden Mitglieder von Perma-Norikum, Waltraud und Robert, in Steinhaus bei Wels statt. Gemeinsam wurde ein stabiles Hochbeet aus Lärchenholzbrettern gebaut. Gegen Wühlmäuse wurde mit einem Hasenstallgitter am Boden vorgesorgt. Da uns das Wetter nicht sehr hold war, funktionierten wir kurzer Hand einen großen Sonnenschirm zum Regenschirm um, unter dem dann die Arbeit munter fortgesetzt werden konnte. Fotos vom Aktivtag:http://perma-norikum.ning.com/photo/albums/permakulturaktivtag-in

Themen in diesem Newsletter:
1. Aktivtag und Treffen Perma-Norikum in Wels, am 20. Juni 09
2. Permakultur-Einführungs-Seminar in Wels / OÖ, am 6. Juni 09
3. Kreativ-Workshop Flaschenfenster bauen in Wels, 12. und 13. Juni 2009
4. barfuss woche – gemeinsam für die guten Dinge eintreten
5. Drei glückliche Schafe ungeimpft in Wels abzugeben
6. Höhengarten in Weitersfelden sucht neue Besitzer
7. Nest Wels feiert am 4. und 5. Juli 09 – feier mit!
8. Veranstaltungen 72h Permakultur-Zertifikatskurs Sommer 09
9. Slow Work – Kreativ Werkstatt 3. – 9. August 09 in Aschach
10. Äugeln von Kartoffeln

Dieser Newsletter kann gerne an alle Interessierten weitergeleitet werden, wer unseren Perma-Norikum – Newsletter nicht mehr erhalten möchte, sendet bitte eine kurze Info zurück.

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber
Schriftführer Perma-Norikum
www.perma-norikum.net

1. Aktivtag und Treffen Perma-Norikum in Wels, am 20. Juni 09

Das nächste Treffen des Vereins Perma-Norikum findet am Samstag, den 20. Juni 09, ab 9.00 Uhr, am Permakultur-Projekt Weberhäusl der Familie Gruber in A-4600 Wels, Stadlhof 25 statt. Bei diesem Aktivtag geht es darum, Vorbereitungen für den 72h Permakultur-Zertifikatskurs vom 11. bis 25. Juli 09, zu treffen. Es werden an diesem Tag zahlreiche fleißige Hände gebraucht, der Tag steht unter dem Motto „Zamramadama“. Um 15.00 Uhr gibt es für alle fleißigen Helfer eine Führung durch den von Hans Hermann Gruber angelegten Waldgarten. Wie gewohnt können Bücher aus der Vereinsbibliothek entlehnt werden. Samen und Pflanzen können getauscht werden. Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung ist erforderlich:perma-norikum@gmx.at

2. Permakultur-Einführungs-Seminar in Wels / OÖ, am 6. Juni 09

Für alle jene, die ein wenig tiefer in das Thema Permakultur eintauchen möchten, biete ich am Samstag den 6. Juni 09 ein Tagesseminar in Wels an. Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes, lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur kann keine Gesellschaft überleben. Ziel ist es ökologisch intakte und wirtschaftlich tragfähige Systeme zu schaffen die ihren eigenen Bedarf decken, weder ausbeuten noch verschmutzen und auf lange Sicht nachhaltig sind.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Seminarbeitrag € 45,- / Mittagessen € 7,-
Anmeldung unter Tel. 0043 (0) 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

3. Kreativ-Workshop Flaschenfenster bauen in Wels, 12. und 13. Juni 2009

Zwei Tage lang können sich interessierte Teilnehmer unter der Anleitung von Hermann und Bernhard Gruber im Bauen von einfachen, bunten Fenstern aus Einwegflaschen und Gläsern üben. Mit ein wenig Geschick, Geduld und Phantasie entsteht so ein kleines Kunstwerk aus Altstoffen und natürlichen Ressourcen wie Lehm und Sand. In den letzten beiden Jahren sind schon mehrere dieser schönen Flaschenfenster am Permakultur-Projekt Weberhäusl entstanden, diese werden auch einzeln besichtigt und besprochen.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Seminarbeitrag für beide Tage € 90,- / Mittagessen € 7,-
Anmeldung unter Tel. 0043 (0) 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

4. barfuss woche – gemeinsam für die guten Dinge eintreten

Für die Woche vom 22. bis 28. Juni 09 ist die erste barfuss woche geplant. Sie soll ein Ausbruch aus dem grauen Alltag werden. Mitmachen kann jeder, einfach kein Schuhwerk und keine Socken anziehen und so den Alltag bewältigen. Es ist bereits für Montag, den 22. Juni eine gemeinsame Aktion, ein Marsch durch die Welser Innenstadt geplant, eintreten kann jeder für eine gute Sache: Mehr Permakultur, Faire Milchpreise, Klimaschutz, Naturschutz, Menschenrechte, Ausbau des öffentlichen Verkehrs, gerechte Löhne … die Aktion soll natürlich lustig sein und den Teilnehmern Spaß machen, der Aufmarsch soll dann noch fortgesetzt werden. Die Reise geht weiter mit dem Zug nach Linz von dort geht der barfuss Weg durchs Linzer Zentrum bis zur Donau, wo wir uns symbolisch die Füße waschen werden und den ganzen Dreck und all unsere Hoffnung nach Wien und die ganze Welt schicken werden. Start ist am Welser Stadtplatz, beim Brunnen am 22. Juni um 9.00 Uhr. Nachahmung ist ausdrücklich erwünscht, über weitere Aktionen freuen wir uns. Termine geplanter Aktionen, Fotos, Berichte und gute Wünsche können aufhttp://www.barfusswoche.comeingetragen werden.

5. Drei glückliche Schafe ungeimpft in Wels abzugeben

Trotz Strafandrohung durch den Amtstierarzt, harrte Martin Gruber aus, noch dazu lammten die beiden Wildfänge Madame und Lady im Zeitraum Jänner – Februar. Jetzt ist der reinrassige Shropshire-Bock Willy stolzer Vater von zwei Jungs und zwei Mädls, die den Sommer noch auf der Weide verbringen dürfen und dann das Winterquartier in der Tiefkühltruhe beziehen werden. Da die drei Großvieheinheiten doch auch ein wenig Betreuung brauchen und Martin wenig Zeit hat, würde er das muntere Trio gerne an einem guten Platz wissen. Die drei sind handzahm, kinderlieb, nicht fluchtscheu und frisch geschoren, vorallem sind die beiden Damen gute Mütter und lammen leicht und problemlos ab. Zu besichtigen sind die drei am Permakultur-Projekt Weberhäusl der Fam. Gruber in Wels, Stadlhof 25, Kontaktaufnahme mit Martin Gruber unter Mobil +43 650 4036051

6. Höhengarten in Weitersfelden sucht neue Besitzer

Liebe Gartenfreunde, der „Höhengarten“ in Weitersfelden (Grundfläche 17.572 m² arrondiert)sucht einen neuen Besitzer. 10 Jahre lang haben wir die Ruhe hier, die gute Luft und die ursprüngliche Natur geniessen dürfen. Wir haben Energie getankt und uns im Gelände und im/am Haus ausgetobt: Tausende von Büschen und Bäumen und Sträuchern gepflanzt; begonnen, das Haus zu renovieren und alte Substanz freizulegen. All dies hat uns viel Freude bereitet. Aus persönlichen Gründen ziehen wir jetzt in unsere Stadtwohnung. Wir hoffen, einen Nachfolger für die Gartenanlage samt Haus zu finden, der ebensoviel Freude an diesem besonderen Platz hat und jetzt seine Vorstellungen hier umsetzen will.

Antonia Zimmermann, Altes Jägerhaus, Waldfeld 9, A-4272 Weitersfelden,
++43 (0)7952 20 001 / ++43 (0)664 44 233 59, antonia.zimmermann@cetera.co.at, www.hoehengarten.at

7. Nest Wels feiert am 4. und 5. Juli 09 – feier mit!

Die Gründungsmitglieder von Perma-Norikum, Beate und Herbert Schachner, laden zum 1. Nest-Open-Space-Fest ein. Nest ist ein Regionalvermarktungskonzept für biologisches, regionales und saisonales Obst und Gemüse. Es wird ein 2-tägiges Fest werden, nämlich 4. und 5. Juli 09. Eingeladen sind alle Kunden, der gesamte Vereinsvorstand und alle, die gerne mit uns das stetige Wachsen des Vereins feiern wollen. Das Fest findet in A-4622 Eggendorf statt, Übernachtungsmöglichkeit besteht im Zelt oder im alten Troatkasten. Natürlich sind auch alle eingeladen, die nur für einen Tag kommen können oder wollen. Es wird an den Festtagen ein bisschen gearbeitet, aber v.a. viel gefeiert mit Lagerfeuer, Musik, Tanz, etc. Alle Kinder sind ausdrücklich und herzlich dazu miteingeladen. Anmeldung ist bitte unbedingt unter 07228/6847 notwendig !!

8. Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des 72h Permakultur-Zertifikatskurses Sommer 09

Wie im Jahr 2007, möchten wir einige Veranstaltungen im Rahmen des 72h Permakultur-Zertifikatskurses für Interessierte öffentlich zugänglich machen. Bei manchen Veranstaltungen gibt es nur eine begrenzte Teilnehmerzahl, daher bitte ich um rasche Anmeldung unterbernhard.gruber@sonnenkinder.orges folgen die Termine:

11. – 25 Juli 2009 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels

Für den Sommer 09 plant der Verein Perma-Norikum den zweiten 72h Permakultur-Zertifikatskurs nach dem Curriculum von Bill Mollison. Neben umfangreicher Theorie wird es auch wieder Praxis und Exkursionen geben. Neu im Kurs wird sein, dass jeder an seinem geplantem Projekt vom ersten Tag an arbeiten wird. Teilnehmen kann am Kurs jeder, der an einem ökologischen Lebensstil interessiert ist. Nähere Infos zum geplanten Kurs unter www.perma-norikum.net

12. Juli 09 Vortrag Regional-Vermarktungskonzept NEST

Gründungsmitglied bei Perma-Norikum, Beate Schachner, Biobäurin und Mutter von drei Kindern aus Eggendorf im Traunkreis, startete letztes Jahr mit dem Regionalvermarktungskonzept „Nest“ in Wels. Sie wird uns über das Konzept und die Vorteile von Nest und Erfahrungen berichten. Nest ist ein Regionalvermarktungskonzept von biologischem Obst und Gemüse, das regional und saisonal angeboten wird.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

18. Juli 09 Exkursion Biohof Achleitner und Mischkulturbetrieb Langerhorst

Um 8.00 Uhr werden wir gemeinsam von Wels, Stadlhof 25 im Bus zum Bauernhof der Familie Achleitner nach Unterschaden bei Eferding fahren und den Betrieb besichtigen. Von hier geht es weiter zur Logistikzentrale des Biohofes Achleitners nach Eferding, wo wir das äußerst interessante Gebäude besichtigen werden. Nach dem Mittagessen fahren wir zu Margarete und Jakobus Langerhorst nach Stroheim und werden dort ihren Mischkulturbetrieb besichtigen. Margarete und Jakobus gelten als Pioniere in der Biolandbau-Scene und haben auch schon zwei Bücher herausgegeben. Um 18.00 Uhr werden wir wieder zurück in Wels sein. Exkursionsbeitrag € 75,- incl. Führungen, Mittagessen (ohne Getränke) und Reisebus, ab und bis Wels. Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Mobil +43 650 76 314 28 oderbernhard.gruber@sonnenkinder.org

20. Juli 09 Exkursion Nachhaltigkeitsschmiede und Rathmosergut

Um 8.00 Uhr werden wir gemeinsam von Wels, Stadlhof 25 im Bus zur Nachhaltigkeitsschmiede nach Steinbach an der Streyr fahren, wo uns der ehemalige Bürgermeister, Dipl. Ing. Karl Sieghartsleitner empfangen und über den Steinbacher Weg berichten wird. Von Steinbach geht es nach dem Mittagessen im Bus weiter nach St. Ulrich bei Streyr, zum Permakultur-Projekt Rathmosergut, von Veronika und Sepp Hundsberger. Am Rathmosergut werden wir uns die ausgedehnten Naturteichanlagen ansehen. Um 18.00 Uhr werden wir wieder zurück in Wels sein. Exkursionsbeitrag € 75,- incl. Führungen, Mittagessen (ohne Getränke) und Reisebus, ab und bis Wels. Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Mobil +43 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

21. Juli 09 – 21 Jahre Permakultur auf der Rainbow Valley Farm in Neuseeland

In diesem Vortrag wird Trish Allen-Polaischer über die Gründung der Rainbow Valley Farm mit ihrem Mann Joe Polaischer im Jahr 1988 auf der Nordinsel Neuseelands, über Ihre damaligen Hoffnungen, ihre Träume und Ihre Vision sprechen. Sie wird eine Auswahl privater Photos zeigen, die die Entwicklung und das Erreichte im Zeitraum von 21 Jahren dokumentieren, einschließlich diverser Vorher- /Nachher-Bilder, die die Ausführung ihres „Permakultur-Entwurfs“ anschaulich demonstrieren. Darüber hinaus wird Trish berichten, wie sie nach dem Tod von Joe Polaischer im Februar 2008 die Farm und das Vermächtnis ihrer gemeinsamen Arbeit weiterführt.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

22. Juli 09 Unser Geldsystem und mögliche Alternativen

In diesem Vortrag wird DI Tobias Plettenbacher die Fehlstrukturen unsers Geldsystems und Lösungsansätze aufgezeigt und zahlreiche Beispiele von „Neuem Geld“ aus Österreich, Deutschland und aller Welt vorgestellt, die Hoffnung machen auf eine „Neue Welt“.
In den letzten Jahren sind weltweit an die 5.000 komplementäre Währungen entstanden (Barter-Ringe, Tauschkreise, Zeitbanken, Zeitsparmodelle, Regiogeld, Ressourcenwährungen, energiegedeckte Regionalwährungen…), die nach anderen Regeln wie unser altes, kollabierendes Geldsystem funktionieren: Kooperation statt Konkurrenz, Nachhaltigkeit statt Wachstum, Gemeinwohl statt Gewinnmaximierung, Neutrales Geld (zins- und inflationsfrei) statt Umverteilung des Reichtums etc.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

25. Juli 09, öffentliche Präsentation Projektplanung

Von 9.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr werden die Kursteilnehmer des 72h Permakultur-Zertifikatskurses ihre Permakultur-Designs präsentieren. Gerne können Interessierte daran teilnehmen und sich Ideen mitnehmen.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25

25. Juli 09, Abschlussfest 72h Permakultur-Zertifikatskurs mit Treffen

Zum Abschlussfest des 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels sind alle Absolventen, Mitglieder und Freunde eingeladen. Beginnen werden wir um 17.00 Uhr mit der Zertifikats-Verleihung an die Kursteilnehmer.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25

9. Slow Work – Kreativ Werkstatt 3. – 9. August 2009 in Aschach an der Donau / OÖ

ARTBEAT plant für 3. – 9. August 2009 eine KreativWerkstatt für Handwerk, Kunst und Zukunftsentwürfe in Aschach an der Donau. Diese Art Sommerakademie soll auf dem gesamten Gelände der ehemaligen Strombauleitung am Schopperplatz stattfinden und eine Woche lang Menschen zu einem Prozess mit Arbeit, Lernen, Spiel und Diskurs zusammenführen.

Weitere Infos unter: ARTBEAT A-4081 Hartkirchen, Hilkering 1, Mobil +43 699 119 613 65, info@artbeat.at, www.artbeat.at

10. Äugeln von Kartoffeln

Das Äugeln der Kartoffel ist eine Technik, die gleich mehrere Vorteile
beim Kartoffelanbau beinhaltet. Zum Einen stellt sich beim langjährigen
Anbau aus der Knolle der gleichen Sorte ein Ertragsverlust und
Degenerationen ein, und andererseits können durch erworbene
Saatkartoffeln Krankheiten von fremden Böden eingeschleppt werden. Dies
kann durch das Äugeln vermieden werden – die Kartoffeln werden wieder
verjüngt. Die angetriebenen Augen werden mit einem scharfen und schmalen
Küchenmesser kegelförmig ausgeschnitten und in Urgesteinsmehl getaucht.
Mittels Setzdorn wird im Boden ein 5cm tiefes Loch gemacht und das Auge
nach oben gerichtet eingesetzt. Die junge Pflanze kann die Nährstoffe
nicht aus der Mutterknolle entnehmen und ist gezwungen, sofort Wurzeln
auszutreiben und die Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen, wodurch sie
sich selbst regeneriert. Die Farbe und Geschmackseigenschaft wird dabei
enorm verbessert. Jedes einzelne Auge ergibt so eine Kartoffelpflanze,
die im weiteren Verlauf wieder angehäufelt wird und zu einem normalen
Ertrag führt. Dies ist der letzte und für uns entscheidende Vorteil.
Jede Saatkartoffel hat zwischen 4 und 12 Augen ,je nach Größe der
Kartoffel, und so können wir mit einer viel geringeren Menge an Saatgut
eine große Menge an Kartoffeln ernten.
(Quelle: Walter Krieger, Permakultur-Designer / SonnenAlmGarten)

Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):
Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25

Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber (www.permakultur.biz)

Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur

Newsletter 4/09

 

Liebe Permakultur-Freunde,

das letzte Treffen des Vereins Perma-Norikum fand am 25. April im Rahmen des Pflanzentauschmarktes und Tag der offenen Tür im Anastasialand von Rupert Peterlechner und Ursula Schmidbauer in A-5121 St. Radegund, Hadermarkt 21, in grenznähe zu Burghausen statt. Der Pflanzentauschmarkt konnte sich regen Interesses erfreuen. Im letzten Jahr wurde im Rahmen eines Aktivtages am Anastasialand gemeinsam eine Kräuterpyramide fertiggebaut und auch mit Kräutern bepflanzt.

Wir können auch auf eine erfolgreiche Projektwoche vom 14. bis 16. April, am Leisenhof in Linz, mit einem Bauworkshop zum Thema des durch Hühner beheizten Gewächshauses zurückblicken. Eine alte Scheune wurde adaptiert und ein Gewächshaus aus alten Fenstern und Balkontüren errichtet. In der Woche vom 4. bis 8. Mai soll das Projekt fertiggestellt werden. Nähere Infos unter den Terminen.

Themen in diesem Newsletter:

1. Nächstes Treffen des Vereins Perma-Norikum

2. Trish Allen zu Besuch am 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels

3. Aufbau eines Selbsterntelandes – der SonnenAlmGarten Piding / Oberbayern
4. Manifestation eines Raumes
5. Rückblick Permakultur-Zertifikatskurs-Absolvententreffen in Südtirol
6. Buchtip: Shiitake und Austernpilze, Anbau im eigenen Garten
7. Drei glückliche Schafe ungeimpft in Wels / OÖ abzugeben
8. Verschiedene Termine

Dieser Newsletter kann gerne an alle Interessierten weitergeleitet werden, wer unseren Perma-Norikum – Newsletter nicht mehr erhalten möchte, sendet bitte eine kurze Info zurück.

Permakulturelle Grüße

Bernhard Gruber

Schriftführer Perma-Norikum

www.perma-norikum.net

  1. Aktivtag und Treffen des Vereins Perma-Norikum in Steinhaus bei Wels

Das nächste Treffen des Vereins Perma-Norikum findet am Samstag, den 30. Mai 09, im Hausgarten von Waltraud und Robert Glaser, beide Mitglieder bei Perma-Norikum, Oberhart 62, A-4641 Steinhaus

statt. Am Vormittag, ab 9.00 Uhr werden wir gemeinsam ein 3 x 1,2 m großes Hochbeet zusammenbauen und auch befüllen. Als Nachmittagsprogramm werden wir uns weitere Möglichkeiten der Permakultur für diesen Garten überlegen. Ab 15.00 Uhr ist das allgemeine Treffen angesetzt. Wie gewohnt können Bücher aus der Vereinsbibliothek entlehnt werden. Samen und Pflanzen können getauscht werden. Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung ist erforderlich: perma-norikum@gmx.at

2. Trish Allen zu Besuch am 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels

Wie bereits angekündigt, veranstaltet der Verein Perma-Norikum vom 11. bis 25. Juli 2009 wieder einen reichhaltigen 72h Permakultur-Zertifikatskurs. Die 72 Stunden sind symbolisch als eine lange Zeit aber nicht langweilige Zeit zu sehen, denn die Kurszeit beträgt über 150 Stunden und das geblockt in zwei Wochen. Es wird uns eine besondere Freude sein, Trish Allen, die Frau von Joe Polaischer begrüßen zu dürfen. Trish wird den Kurs eine Woche lang begleiten. Neben ihr wird es noch einen zweiten hochrangigen Gastreferenten, Tobias Schediwetz aus Tels in Tirol geben. Die Anmeldungen zum Kurs laufen bereits, die Teilnehmer werden nach dem Eingangsdatum gereiht. Die Teilnehmerzahl ist wieder mit 25 Personen begrenzt. Weitere Infos unter http://www.perma-norikum.net/der-verein/72h-permakultur-zertifikatskurs-in-wels-oo/

3. Aufbau eines Selbsterntelandes – der SonnenAlmGarten Piding / Oberbayern
Ein Bericht von Walter Krieger, Absolvent des 72h Permakultur-Zertifikatskurs 07 in Wels

Mit großer Freude möchte ich Euch vom SonnenAlmGarten berichten, und an dieser Stelle gleich bei allen Genossenschaftsmitgliedern bedanken. Durch Eure finanzielle Beteiligung wurde dieser Garten grundsätzlich möglich, und durch Eure errichtende Beteiligung in einer Geschwindigkeit, die die Schallgrenze schon längst durchbrochen hat. Vielen Dank auch für Euer Vertrauen, denn ich weiß wie schwierig es für Euch vorstellbar sein muss, wenn ich von Mengen und Dimensionen spreche, die weit über dem normalen Hausgarten oder landwirtschaftlichen Hektarertrag liegen. Aber wir sind eine große Familie und haben Lust auf köstliches Essen, darum dient dieses erste Jahr mitunter auch der Mengenbestimmung. Natürlich kann ich Euch eine für jeden ausreichende Menge nicht garantieren, weil ich die Mengen jeder/s Einzelnen nicht kenne. Wir versuchen einfach ein Optimum an Ertrag und Vielfalt zu pflanzen und zu ernten, dann sehen wir schon, ob es reichen wird und können uns schon mal besser auf das nächste Jahr vorbereiten. Die Permakultur setzt ja auf Vielfalt und so werden wir ein wenig zaubern und 300 verschiedene Gemüse, 300 Vogelschutz- und Obstgehölze und -sträucher, und mehrere Hundert verschiedene Heil- und Küchenkräuter sowie Blumen pflanzen. Ausserdem arbeiten wir mit Pflanzsymbiosen, verschiedensten Kräuterjauchen, EM-effektiven Mikroorganismen, Urgesteinsmehl und nach Mondphasen in Anbau, Ernte und Verarbeitung, um die bestmögliche Qualität zu bieten. Die nächsten drei Wochen findet die erste Aussaat und Pflanzung statt.

Seit meiner Ankunft am 14. März ist folgendes entstanden:

200 Meter Hügelbeet-Gartenumrandung mit Rankhilfen für Bohnen, 6 Kraterbeete mit 14 Meter Durchmesser, 10×10 Meter Lehm-Lagerkeller-Aushub, ein Teich mit 35×18 Meter samt Zu- und Ablaufgraben. Wir haben drei Wälder ausgelichtet, um den anderen Bäumen Platz und Licht zu geben und dadurch sehr viel Errichtungsholz erhalten. Nebenbei hatten wir einige Vorträge, zwei Radio-Interviews (eines wir heute auf Ö1 des ORF im Radiokoleg um 22.10 Uhr ausgestrahlt), einen Fernsehdreh des BR-Sendung „La Vita“, und am 7. Mai sind wir mit dem SonnenAlmGarten in den Ruperti-Nachrichten vertreten.

Wenn Du den SonnenAlmGarten besuchen möchtest und noch nichts davon weißt – Der Garten ist auf dem Högl bei Piding zwischen dem Familienparadies Neubichler-Alm und Johannishögl zu Fuß vom Parkplatz Neubichler-Alm gemütlich in 15 Minuten erreichbar.

Und somit bin ich beim 16. Mai angelangt.

Am Samstag den 16. Mai 2009 ist Permakultur-Erlebnistag auf der Neubichler-Alm, Familienparadies Neubichler-Alm, Neubichel 5-6 D-83451 Piding

Beginn 08 Uhr: Vortragender Bernhard Gruber, Permakultur-Designer und Schiftführer des Vereins Perma-Norikum, Wels / OÖ wird Grundsätze und Planungsprinzipien der Permakultur vorbringen. Themen wie die Ethik der Permakultur werden erläutert und die unbegrenzten Möglichkeiten dieses Planungssystems dargestellt.

10 Uhr: Gemeinsam werden wir mit Walter Krieger, Permakulturist und Gestalter des SonnenAlmGarten, durch den entstehenden Garten geführt und die bereits entstandene Geländegestaltung erklärt.

12 Uhr Mittagessen auf der Neubichler-Alm

13.30 Uhr: Fragen und Erläuterungen bis 16 Uhr

Ziel ist:

-vielen interessierten Bauern und Privatgärtnern die Möglichkeit zu bieten, näher in das Thema Permakultur einzusteigen und grundsätzliche sowie spezielle Fragen direkt vor Ort beantwortet zu bekommen.

– diejenigen, die sich schon genauer mit dem Thema auseinandergesetzt haben, mit konkreten Hilfestellungen bei zukünftigen Planungen und Umsetzungen zu unterstützen.

– Speziell Interessierte für einen hier im SonnenAlmGarten stattfindenden Permakultur-Zertifikatskurs vorzubereiten und ihnen eine neue Zukunftsperspektive zu bieten.

Treffpunkt ist: Der Wintergarten der Neubichler-Alm

Wer kann mitmachen: Jede/r, den das Thema Permakultur interessiert

Unkostenbeitrag: € 50,- oder 45,- Sterntaler pro Person

Voranmeldung: Auf Grund des großen Interesses und der begrenzten Teilnehmerzahl wird um eine Voranmeldung per Email mit Namen, Ort, Telefon und Email an meine Adresse gebeten.

Walter Krieger

sonnenAlmGarten@regiostar.com

, Telefon: 0049 8656 7009 104 (nach Dämmerung)

4. Manifestation eines Raumes

Das round-house ist ein geplanter, kuppelartiger Seminarraum, mit 7 m Innendurchmesser, und soll in ausschließlich ökologischer (Lehm, Hanf, Holz, usw.) Bauweise umgesetzt werden. Der Zentralraum des round-house ist ein Paideuma Dom, welcher ein energetisch, harmonisierender Raum ist. (Informationen zum Paideuma Dom www.domhaus.at)

Wir Alexandra Duzikova (Dipl.Musik-und Bewegungspädagogin, Künstlerin) und Jaromír Duzik (Programmierer, Reiki Meister) wollen neben unserem Privathaus in Frankenmarkt, OÖ, diesen besonderen Raum errichten. Das round-house soll für alle interessierten Menschen offen stehen. Interessierte können einerseits die Räumlichkeiten zu fairen Preisen anmieten, oder die vielseitigen und interessanten Angebote die stattfinden werden nützen.

Die Erbauung des Projekts soll ohne Kreditbelastung erfolgen, was für alle Interessierten große Vorteile mit sich bringen wird. www.round-house.at

5. Rückblick Permakultur-Zertifikatskurs-Absolvententreffen im Ökozentrum von Kloster Neustift bei Brixen / Südtirol

Am 18. April 09 hat im Bildungshaus Kloster Neustift ein Treffen der PK-Kurs-AbsolventInnen stattgefunden, offen auch für alle an der Permakultur Interessierte. Ziel des Treffens war es Kontakte wieder aufzunehmen und zu schauen, was die Südtiroler PK-Gruppe wünscht und braucht an Initiativen, Kursen, Vorträgen.

Es waren 16 TeilnehmerInnen anwesend, die sich bei einem von Karoline Koch angeregten Vernetzungsspiel kennen gelernt haben. Dabei entstand ein dichtes Fadennetz als Symbol für Verflechtung und Stabilität in ökologischen Systemen.

Anschließend hat Bernhard Gruber vom Verein Perma-Norikum, selbst auch Absolvent eines 72h Permakultur-Zertifikatskurses mit Joe Polaischer im Ökozentrum von Kloster Neustift, in einem reich bebilderten Vortrag den Verein vorgestellt und die unterschiedlichsten PK-Elemente gezeigt, welche mit einfachen Mitteln überall auf der Welt gebaut werden können. Vom Lehmbackofen über die Komposttoilett, bis zur 180 m langen Benjes-Hecke war viel Anregendes für alle dabei. Auch seine Erfahrungen im Sudan kamen dabei zur Sprache.

Elisabeth Hofer wies darauf hin, dass im Herbst 09 an der Winterschule Ulten wieder eine 3-jährige Ausbildung zur Permakultur-Fachkraft startet; das Programm wird anlässlich der Werkschau am 23/24. Mai 09 herauskommen. Auch die Nebenfächer „Biologisches Imkern“ und „Alternative Energienutzung“ werden diesmal über drei Jahre angeboten. Nach diesen Informationen wurde das Buffet eröffnet und ein reger Austausch unter den TeilnehmerInnen begann.

6. Buchtip: Shiitake und Austernpilze, Anbau im eigenen Garten

Unter gesundheitsbewussten Feinschmeckern hat es sich schon herumgesprochen: Shiitake und Austernpilze sind eine Bereicherung für unseren Speisezettel. In der asiatischen Küche werden sie schon lange als Delikatesse geschätzt, denn die Edelpilze besitzen nicht nur ein unvergleichliches Aroma, sondern enthalten eine Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen, dazu eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Stoffen. Blutdruck, Blutzucker- und Cholesterinspiegel können positiv beeinflusst werden, das Immunsystem wird gestärkt. Shiitake sollen zudem die Tumorbildung hemmen und der Zellalterung entgegenwirken.

Das Buch »Shiitake und Austernpilze« von Nicola Krämer und Jutta Grimm will die beiden hierzulande relativ neuen Pilzarten ein wenig bekannter machen. Vollwertige und vegetarische Rezepte von Brotaufstrichen, Suppen, Salaten, Hauptgerichten und Leckereien aus dem Backofen vermitteln einen Eindruck, wie vielseitig man diese Pilze in der Küche einsetzen kann. Auch die grundsätzliche Handhabung von Pilzen und das Haltbarmachen von Ernte-Überschüssen wird behandelt.

Auch Hobbygärtner haben ihre Freude an diesen Pilzen: Die Autorinnen zeigen, wie einfach und ertragreich es sein kann, Shiitake oder Austernpilze im eigenen Garten anzubauen und nennen die Bezugsquellen für die dafür benötigten Materialien.

ISBN: 978-3-89566-184-6

gedruckt auf 100 % Recyclingpapier

7. Drei glückliche Schafe ungeimpft in Wels / OÖ abzugeben

Trotz Strafandrohung durch den Amtstierarzt, harrte Martin Gruber aus, noch dazu lammten die beiden Wildfänge Madame und Lady im Zeitraum Jänner – Februar. Jetzt ist der reinrassige Shropshire-Bock Willy stolzer Vater von zwei Jungs und zwei Mädls, die den Sommer noch auf der Weide verbringen dürfen und dann das Winterquartier in der Tiefkühltruhe beziehen werden.

Da die drei Großvieheinheiten doch auch ein wenig Betreuung brauchen und Martin wenig Zeit hat, würde er das muntere Trio gerne an einem guten Platz wissen. Die drei sind handzahm, kinderlieb, nicht fluchtscheu und frisch geschoren, vorallem sind die beiden Damen gute Mütter und lammen leicht und problemlos ab.
Zu besichtigen sind die drei am Permakultur-Projekt Weberhäusl der Fam. Gruber in Wels, Stadlhof 25, Kontaktaufnahme mit Martin Gruber unter Tel. 0650 4036051


8. Verschiedene Termine

1. Mai 2008, Pflanzentauschbörse in Schiltern bei Langenlois, Verein Arche-Noah

1. Mai 09 Wildkräuterwanderung „Frühlingserwachen“ Traun

Traun/ Puckinger Wehr ab 14.30 Uhr Dauer: ca. 1-2 Stunden, Kosten: € 7,- Anmeldung: Thomas 0676-9175344 oder quellwasser@gmx.at

3. Mai 2009 Pflanzentauschmarkt und Kunsthandwerksausstellung Aschach a.d. Donau

von 10.00 – 16.00 Uhr, am Schopperplatz, Info und Anmeldung: www.theklasien.at

4. bis 8. Mai 09 Workshop Hühnergewächshaus, Biogärtnerei Leisenhof / Linz

Projektwoche am Leisenhof mit Bauworkshop zum Thema des durch Hühner beheizten Gewächshauses. Das im April gestartete Projekt am Leisenhof wird fortgesetzt. Verwendet werden vorwiegend Altbaustoffe.

Veranstaltungsort ist die Demeter-Gärtnerei Leisenhof in A-4040 Linz, Petrinumstraße 12,

8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Workshopbeitrag: jeder gibt nach eigenem Ermessen, Anmeldung erbeten unter Tel. 0043 (0) 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

6. Mai 2009, Das Geschäft mit dem Öl / Feldkirchen / Kärnten


19.00 Uhr im Walluschnigsaal / Feldkirchen, Hauptplatz. DI Pendl Gert ist Energieeinkäufer bei EVN in Wien. Sein tägliches Brot sind Öl, Kohle, Gas und deren Derivate, die er für den Endkunden erwirbt. Dieter Feyertag ist Rohölhändler mit Kontakten rund um den Globus. Er beschäftigt sich auch mit Bio-Treibstoffen, Pflanzlichen Ölen und Abfallprodukten. Wir befinden uns in einer Phase extremer Preisschwankungen. Der Ölpreis betrug vor einem Jahr knapp US$ 150,-. Wenige Monate später betrug er nur mehr knapp US$ 50. DI GERT und DI FEYERTAG liefern uns Einblicke in das Geschäft mit dem Öl, die dem normalen Bürger verwehrt bleiben! EINTRITT FREI

Die Plattform Nachhaltigkeit Feldkirchen versteht sich als Initiative von Menschen, die im Sinne der Nachhaltigkeit überparteilich und überkonfessionell für die nächsten Generationen Impulse geben will. Wenn auch Ihnen Nachhaltigkeit am Herzen liegt, und Sie bestimmte Themen angesprochen wissen wollen, so setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Werden Sie mit uns aktiv plattform.nachhaltigkeit.feldkirchen@gmx.at

14.05.2009 Konferenz: „Sozial statt neoliberal: Aufbruch in ein neues Europa“

Die EU hat im Jahr 2000 das Ziel definiert, sich zu einer Beschäftigungs- und Sozialunion weiter zu entwickeln. Durch die maßgebende Politik der Liberalisierung und Deregulierung ist dieses Ziel aber in weite Ferne gerückt.

Umso mehr stellen sich einige wesentliche Fragen:

* Wie ist es um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen in Europa bestellt?

* Welche Politik brauchen wir, um die Wirtschaftskrise zu überwinden?

* Wie können wir ein sozialeres Europa schaffen?

Diese und viele weitere Fragen werden bei der hochkarätig besetzten Konferenz „Sozial statt neoliberal: Aufbruch in ein neues Europa“ am Donnerstag, 14. Mai 2009, von 9.30 bis 16 Uhr in der AK Linz diskutiert.

Anmeldung bis 11. Mai 2009 unter der Telefonnummer 050/6906-2413 oder unter wipol@akooe.at

16. und 17. Mai 2009 Genuss liegt in der Luft / Schlierbach

BIO AUSTRIA Oberösterreich lädt im Rahmen der Landesausstellung 2009 „MAHLZEIT“ zu einer kulinarischen Sonderschau: Renommierte Käsereien und Direktvermarkter bieten exquisite Bio-Käsespezialitäten aus ganz Österreich an. Bio-Weinbauern sorgen für den passenden Tropfen. Kaffee, Kuchen und kleine Schmankerl laden zum gemütlichen Verweilen ein. Für die kleinen Gäste gibt es ein spannendes Kinderprogramm mit Kinderbetreuung durch das EKIZ Kirchdorf, beim „Weckerlbacken“ können sich die Kinder selbst als Biobäcker versuchen. Wer sich beim Gewinnspiel beteiligt, dem winken neben vielen spannenden Sachpreisen auch zwei Wochenenden Urlaub am Biobauernhof für die ganze Familie. Die Gäste erwartet außerdem ein Programm mit Käsesommelière, Vorträgen zur Kunst des Käsens, den besten Kombinationen von Wein und Käse und ein Schaukochen mit Gerichten rund um Käse und Co.

Der Eintritt zum Bio-Käsefest ist gratis. BIO AUSTRIA Oberösterreich, Tel. 050/6902-1420, oberoesterreich@bio-austria.at, www.bio-austria.at

22. bis 24. Mai / Transition Converence 2009

Vom Freitag dem 22. bis Sonntag den 24. Mai 09 wird die Konferenz im Battersea Arts Centre, Lavender Hill, London abgehalten werden. Initiativen rund um den Globus werden sich vorstellen. Grundsätzlich kann jeder Interessierte teilnehmen, doch wird die Teilnehmerzahl mit 350 Personen begrenzt sein. Das Programm wird derzeit ausgearbeitet. Es wird zahlreiche Vorträge, Workshops und auch Open Space geben. Konferenzbeitrag P 85,- für alle drei Tage. Anmeldung und Bezahlung ist jetzt erforderlich. Nähere Details unter conference@transitionnetwork.org http://transitiontowns.org/

6. Juni 2009 Permakultur-Einführungs-Seminar in Wels / OÖ

Permakultur ist nicht nur ein Planungssystem das sich auf den Garten oder die Landwirtschaft beschränkt, dahinter steckt ein komplexes, lebendiges System, für viele auch ein Lebensstil. Ohne permanente Kultur kann keine Gesellschaft überleben. Ziel ist es ökologisch intakte und wirtschaftlich tragfähige Systeme zu schaffen die ihren eigenen Bedarf decken, weder ausbeuten noch verschmutzen und auf lange Sicht nachhaltig sind. Dieses System ist für die Versorgung von Stadt und Land gedacht. Dazu dient auch die kleinste praktisch nutzbare Fläche. Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber gibt Ihnen einen Einblick in die Ethik und Geschichte der Permakultur. Anhand von einfachen Beispielen wird er erläutern, was jeder einzelne beitragen kann.

Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Seminarbeitrag € 45,- / Mittagessen € 7,-

Anmeldung unter Tel. 0043 (0) 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

12. und 13. Juni 2009 Flaschenfenster Workshop in Wels / OÖ


Zwei Tage lang können sich interessierte Teilnehmer unter der Anleitung von Hermann und Bernhard Gruber im Bauen von einfachen, bunten Fenstern aus Einwegflaschen und Gläsern üben. Mit ein wenig Geschick, Geduld und Phantasie entsteht so ein kleines Kunstwerk aus Altstoffen und natürlichen Ressourcen wie Lehm und Sand. In den letzten beiden Jahren sind schon mehrere dieser schönen Flaschenfenster am Permakultur-Projekt Weberhäusl entstanden, diese werden auch einzeln besichtigt und besprochen.

Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Seminarbeitrag für beide Tage € 90,- / Mittagessen € 7,-

Anmeldung unter Tel. 0043 (0) 650 76 314 28 oder bernhard.gruber@sonnenkinder.org

11. – 25 Juli 2009 72h Permakultur-Zertifikatskurs in Wels

Für den Sommer 09 plant der Verein Perma-Norikum den zweiten 72h Permakultur-Zertifikatskurs nach dem Curriculum von Bill Mollison. Neben umfangreicher Theorie wird es auch wieder Praxis und Exkursionen geben. Neu im Kurs wird sein, dass jeder an seinem geplantem Projekt vom ersten Tag an arbeiten wird. Teilnehmen kann am Kurs jeder, der an einem ökologischen Lebensstil interessiert ist.

Nähere Infos zum geplanten Kurs unter www.perma-norikum.net

Impressum/Offenlegung gem. § 24f Mediengesetz (BGBl. Nr. 49/2005):

Medieninhaber und Herausgeber ist der Verein Perma-Norikum (www.perma-norikum.net) mit Sitz in A-4600 Wels, Stadlhof 25

Redaktion: Schriftführer Perma-Norikum Bernhard Gruber (www.permakultur.biz)

Dieses Medium dient zur Information und gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Permakultur