5., 6. Juli Seminar Nahrhafte Landschaf – Rohr im Kremstal

Mehr als 100 alte Obstsorten sind bei uns in Oberösterreich bekannt, doch nur wenige davon schaffen es auf unseren Tisch. Artenvielfalt ist unsere Versicherung in die Zukunft!

Der unmittelbare Zugang zu einigen Gebrauchspflanzen durch praktische Nutzaspekte bietet eine pädagogische Pforte zur Pflanzenwelt und einen schutzvollen Umgang mit der Natur

Nahrhafte Landschaft – Wildpflanzen-Seminar mit Kochen und zwei kleinen Wanderungen

 

Anhand der Nutzbarkeit einiger Pflanzen wird die Natur über köstliches Wildgemüse und Heilpflanzen auf eine kulinarische Ebene gehoben. Die Bedeutungen verschiedenster Wildkräuter und Esspflanzen sowie ihre Standortansprüche werden erläutert und erwandert.

Das Tasten, Riechen, Schmecken, Hören und Sehen gelten als heilwirksame Naturzugänge und helfen die Sinne zu schärfen. Durch das Sammeln lernen wir die Urzusammenhänge mit den Elementen, dem Wachsen und Gedeihen, aber auch den kreativen Umgang mit der freien, wilden und kultivierten Natur wieder neu entdecken. Mit den in der Umgebung gesammelten Wildgemüse-Arten bereiten wir anschließend gemeinsam köstliche Speisen zu. Die Mitarbeit der Teilnehmer ist unbedingt erwünscht Die Vielfalt nutzbarer Pflanzen ist unerschöpflich, sei es zum Würzen, als Gemüsebeilage, als Spinat oder Spargelgemüse, Rohkost oder für den Salat und Suppe. Das Lehrreiche liegt so nah – am Wiesen-, Wald- und Wegesrand.

Referent: Michael Machatschek
Termin: Mittwoch 5. Juli 2017, ein zweites Seminar am Do 6. Juli 2017
Zeit: Tagesseminar von 8.30 bis ca. 17.00 Uhr
Ort, Treffpunkt: Rohr im Kremstal, Gärtnerei Schützenhofer
Preis: 75€

Mitzubringen sind: Gutes Schuhwerk, Sonnen- und oder Regenschutz, ein Sammelsäcklein, Schreibzeug, Notizblock zum Mitschreiben und eventuell ein Fotoapparat

SeminarbetreuerIn ist:

Bernadette und Johann Schützenhofer: schuetzi.garten@aon

Advertisements

14. bis 16.7. Workshop ziegelgemauerte Brotbacköfen

Ziegelgemauerter Bubos Brotbackofen von KÓBOR JÓZSEF

Workshop ziegelgemauerte Brotbacköfen
mit KÓBOR JÓZSEF in Ungarn

Ort: Zalalövő
Zeit: 14. bis 16. Juli, wir starten pünklich um 11 Uhr
Preis: 36.000 Forint (120,- euro) incl. Verpflegung und Zeltplatz (Eigene Buchung der Unterkunft in Zalalövő möglich)

Ziegelgemauerter Brotbackofen von KÓBOR JÓZSEF

Programm: Im ersten Teil werden wir drei ziegelgemauerte Brotbacköfen besichtigen, im zweiten Teil wird gemeinsam an einem halbfertigen „Bubos“ Ofen weiterbauen. Weiters wird jeden Tag gemeinsam traditionelles, ungarisches Brot gebacken.

Weitere Informationen direkt bei KÓBOR JÓZSEF +36309250445
www.facebook.com/manufaktura.kemence

Gemeinsam wird täglich traditionelles Brot gebacken

20.6. Permakultur-Stammtisch im Freiraum Wels

Für konventionelle Landwirtschaft unrentable Flächen sind in der Permakultur-Gestaltung interessant

Für konventionelle Landwirtschaft unrentable Flächen sind in der Permakultur-Gestaltung interessant

Permakultur-Stammtisch im Freiraum – alles was du über Permakultur wissen willst!

am 20. Juni (letztes Mal vor der Sommerpause!)
Zeit: 19.00 Uhr
Ort: Freiraum Wels, Altstadt 8, 4600 Wels

Am 20. Juni 2017 findet um 19.00 Uhr der nächste Permakultur-Stammtisch im Freiraum Wels statt – sei auch du dabei und unterhalte dich über Themen die dich schon immer brennend interessiert haben – vom gemeinsamen Garteln, über Hühner im Hinterhof bis Peak Oil. Oder erzähl uns einfach was du so machst!

Moderiert wird die Gesprächsrunde von Bernhard Gruber, Permakultur-Aktivist und Buchautor.

Permakultur-Infostand am Fairplanet-Festival

Einfache Komposttoilette ausgeführt als Kübelklo

Der Verein Österreichisches Waldgarten-Institut nimmt dieses Jahr erstmalig am Fairplanet Festival im Volksgarten Linz, am 3. Juni 2017 / von 12.00 bis 20.00 Uhr teil. Mitglieder des Vereins informieren über Waldgarten, Permakulturk, Kompostierung, Engagement im Verein und vieles mehr. Zur Diskussion wird ein Prototyp einer einfachen Kübeltoilette ausgestellt.

Bernhard Gruber, Leiter des Österreichischen Waldgarten-Instituts informiert über das Naturheilkunde-Tropentraining mit Dr. Feleshi im Juli und den 72h Permakultur-Designzertifikatskurs in August in Wels. Besuche uns – wir freuen uns!

Öffentlich zugängliche Veranstaltungen beim Permakultur-Festival in OÖ

… Permakultur-Festival ist soweit ausgebucht! Die Abendveranstaltungen sind alle öffentlich zugänglich:

Christoff und sein Federvieh

Christoff Schneider und sein Federvieh

15.6. Vortrag: Permakultur – Probleme der Gegenwart und deren Lösungen

Christoff Schneider, Permakulturschule
Beginn: 20.00 Uhr

Ort: Biobaumschule Junger, Dorf an der Pram, Augendobl 4

16.6. Filmvorstellung: Vollkommen Frei

A.C.J. Daniel
Beginn: 19.30 Uhr

Ort: Biobaumschule Junger, Dorf an der Pram, Augendobl 4

Permakultur Legende Joe Polaischer

16.6. Vortrag: Auf den Spuren von Joe Polaischer und David Holmgreen

Sepp und Veronika Hundsberger, Permakultur Rathmosergut
Beginn: 20.00 Uhr

Ort: Biobaumschule Junger, Dorf an der Pram, Augendobl 4

 

Waldgärten sind nachhaltige Systeme, die alles bereitstellen was wir brauchen: Lebensmittel, Tierfutter, Baustoffe, Energie und Medizin

17.6. Vortrag: Waldgarten – ausdauernde Bodenkultur
anschl. Tansania-Projekte

Bernhard Gruber, Österreichisches Waldgarten-Institut
Beginn 20.00 Uhr

Ort: Biobaumschule Junger, Dorf an der Pram, Augendobl 4

Wer gerne mehr über Permakultur erfahren will, für den bietet sich der 72h Permakultur-Designkurs vom 7. bis 19. August in Wels an!

Zehnjähriges Jubiläum Permakultur-Designkurse in Wels

Permakultur-Designkurs in Wels mit Joe Polaischer

Permakultur abgeleitet von permanenter Agrikultur versteht sich als Planungswerkzeug für einen zukunftsfähigen Lebensstil. Bei einem Permakultur-Designkurs lernt man wie man sein persönliches Umfeld resilient gestaltet und im Einklang mit der Natur Boden bewirtschaftet. Die Kleinstlandwirtschaft Weberhäusl am Stadtrand von Wels ist seit nunmehr zehn Jahren Lernort für Permakultur.

Zwei Wochen lang kann gemeinschaft erprobt und gelebt werden

Zwei Wochen lang kann gemeinschaft erprobt und gelebt werden

Seit den frühen 1990er Jahren setzt sich Hermann Gruber mit dem Thema Permakultur auf dem eigenen Grund und Boden auseinander. Der steinige Hoader Boden der Welser Heide stellt besondere Herausforderung an jeden Gärtner und Bauer der im Kreislauf mit der Natur wirtschaften will. Hermann Gruber hat sein Wirken insbesondere dem Waldgarten, einer ausdauernden Etagenwirtschaft verschrieben. Im Waldgarten wird versucht passende Pflanzgemeinschaften von Obstbäumen, Beerensträuchern, Ausdauerndem Gemüse, Kräutern und Kletterpflanen wie Wein zu bilden.

Neben Agroforst wird das Thema Waldgarten ausführlich behandelt

Vor zehn Jahren wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein Perma-Norikum und dem Austro-Neuseeländer Joe Polaischer der erste Permakultur-Designkurs abgehalten. Interessierte aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Ungarn nahmen an diesem Lehrgang teil. In den folgenden Jahren wurde die Kleinstlandwirtschaft mit ihren Anschauungsmodellen regelmäßiger Austragungsort für Permakultur-Designkurse, Exkursionsziel und verschiedene weitere Veranstaltungen.

Zahlreiche Teilnehmer aus dem Inn- und Ausland absolvierten einen Permakultur-Designkurs bei Perma-Norikum

Um das Thema Waldgarten Interessierten zu öffnen wurde vergangenes Jahr das Österreichische Waldgarten-Institut gegründet. Natürlich gibt es 2017 auch wieder einen Permakultur-Designkurs, dieser findet vom 7. bis 19. August statt. Teilnehmen kann jeder der einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft leisten möchte. Mehr Informationen unter www.waldgarteninstitut.at

Tansanische Naturheilkunde Koryphäe im Sommer zu Besuch in Wels

Tansanische Naturheilkunde Koryphäe im Sommer zu Besuch in Wels

Dr. Peter Feleshi wird erstmalig in Wels ein Naturheilkunde-Tropen Seminar abhalten

Der tansanische Allgemeinmediziener und Naturheilkunde-Tropen-Experte Dr. Peter Feleshi ist im Juli zu Gast im Österreichischen Waldgarten-Institut in Wels. Seit 2011 besteht eine rege Zusammenarbeit zwischen Bernhard Gruber, Leiter des Österreichischen Waldgarten-Insituts und Dr. Feleshi, Vorsitzender von ANAMED Tansania bei verschiedenen Projekten am Kilimanjaro, am Rande der Serengheti und am Victoriasee, wo gemeinsam Kleinbauern mit Permakultur und Tropenheilkunde Hilfe zur Selbsthilfe geboten wird.

ANAMED bedeutet Aktion Natürliche Medizin in den Tropen. Kernpunkt ist die Förderung einer eigenverantwortlichen, selbstbefähigten, nachhaltigen und allen zugänglichen Gesundheits- und Nahrungsvorsorge mit Hilfe der in über 30 Jahren gewonnenen naturmedizinischen Erkenntnisse in den Tropen. Dr. Peter Feleshi kümmert sich mit seinen Trainings nicht nur um die Gesundheit von Kleinbauern, sondern auch um Randgruppen wie HIV-Infizierte oder auch Albinos, welche am Rande der Gesellschaft stehen.

Erstmalig wir Dr. Feleshi für Interessierte in Wels ein Training abhalten, er wendet sich an alle die ihren Horizont in Sachen Naturheilkunde-Tropen erweitern möchten und auch an kulturellem Austausch interessiert sind, oder an Fernreisende welche einen längeren Aufenthalt in den Tropen geplant haben. Schwerpunkt des Seminars ist die Produktion von sonst oft unerreichbar oder teuren Arzneimitteln in den Tropen, Vermeidung von Krankheiten und Wissenschaftliche Arbeit zugunsten vieler anstatt einzelner.

%d Bloggern gefällt das: