Schlagwort-Archive: bauanleitung

Wir haben uns eine Grelinette gebaut

Grelinette_Stefan_Schartmüller_004Wir haben uns eine Grelinette gebaut
(Ein Bericht von Stefan Schartmüller)

das großartige Gartengerät, eine Art doppel-Zackenspaten, haben wir in Frankreich kennengelernt, wo es auch häufig verwendet wird. Bei uns ists im Handel nicht zu finden. Wir haben aus vorhandenem Material in der Werkstatt eine Grelinette zusammengebaut. Sie eignet sich großartigst zum zeit&kräftesparenden und rückenschonenden Auflockern/Umstechen.

Grelinette_Stefan_Schartmüller_000Als erstes suchen wir das Material zusammen. Ein Formrohr, rund oder eckig ist egal, nicht zu dünn und nicht zu dick. Unsers hat 65cm in der Länge und 35~40mm im Durchmesser. Das Formrohr wird angebohrt, alle 10~ 12cm. Sauber durchbohren damit die Löcher schön gegenüber liegen. Obwohl mit dem Biegen der Zähne können Ungenauigkeiten gut ausgeglichen werden. Die Zinken sind hier aus simplem Baueisen, 12mm im Durchmesser.

Grelinette_Stefan_Schartmüller_001Für die Aufnahme der beiden Griffe haben wir zwei Rohrstücke der Länge nach aufgeschnitten (Metallkreissäge) und es auf die Stärke der Eichenstiele angepasst. Die Maße dürfen nach Vorlieben variieren. Auch der Neigungswinkel und die Länge der Zinken/Zähne. Hier sind sie etwa 30cm lang. Im Schraubstock eingespannt lassen sich die Zähne mit einem längeren, passenden Rohr gut biegen.

Grelinette_Stefan_Schartmüller_002Das Hauptrohr wird an beiden Enden mit einer Flex so zurechtgeschnitten/geformt, dass die Aufnahme schön angepasst und angeschweißt werden kann. Hier kommts drauf an das halbwegs sauber gearbeitet wird, damit die beiden Griffe dort sind wo sie BenützerIn gerne haben möchte.

Biegung/Neigungswinkel können nach Belieben gearbeitet, auch später noch etwas nachjustiert werden. Nach unsrer Erfahrung ist es praktisch wenn die Griffe und die Zähne halbwegs in einer Linie liegen damit die Grelinette wenn man das Gewicht drauf verlagert, schön in die Erde gedrückt werden kann.

Wir haben alle Zähne in das Hauptrohr gesteckt, justiert und das Ganze auf eine Werkbank gelegt. So lassen sich die ersten Schweißpunkte setzen. Danach kann von allen Richtungen, rundherum geschweißt werden.

Grelinette_Stefan_Schartmüller_003Danach werden die beiden Aufnahmerohre angepasst – in unserem Fall das aufgeschnittene Rohr im Schraubstock zusammengeschweißt. Dann können sie an das Hauptrohr geschweißt werden, wir haben auch noch jeweils drei kleine Löcher gebohrt um die Stiele mit Schrauben zu fixieren.

Die unten rausstehenden Enden der Stiele haben wir noch abgeschnitten … und FERTIG ist das schöne, funktionelle Teil!

Werbeanzeigen

Buchtip: Die Bienenkiste

Die Bienenkiste – Selbst Honigbienen halten – einfach und natürlich

Die Bienenkiste Selbst Honigbienen halten- einfach und natürlich von Erhard Maria Klein ISBN: 978-3-89566-309-3
Die Bienenkiste
Selbst Honigbienen halten-
einfach und natürlich
von Erhard Maria Klein
ISBN: 978-3-89566-309-3

Viele Garten- und Naturfreunde, die heute gerne Bienen halten würden, scheuen den Aufwand, um auf die herkömmliche Art Imker zu werden. Die Bienenkiste macht das Imkern einfacher und ist besonders für Anfänger und die Bienenhaltung im eigenen Garten geeignet.

Imker Erhard Maria Klein stellt dieses neue Konzept der artgerechten Bienenhaltung vor und informiert über die Lebensweise der Honigbienen. Mit den detaillierten Anleitungen und Materialempfehlungen im Buch gelingt der Bau der Bienenkiste ganz leicht.

Fachkundiger Rat und erprobte Praxistipps helfen bei der Wahl des passenden Standortes, beim Einlogieren und Betreuen des Bienenschwarms ebenso wie bei der Honigernte, der Bekämpfung der Varroamilbe und dem Überwintern des Bienenvolks.

Das Buch verhilft Naturfreunden, faszinierende Einblicke in die Welt der Honigbienen zu gewinnen. Die zeitgemäße Art des Imkerns macht es möglich, dass es im Garten und auf der Obstwiese, aber auch in der Stadt auf Balkon und Terrasse oder in Außenanlagen von Schulen und Firmen munter summt–zum Wohle der Menschen und der Natur.

Trocknen und Dörren mit der Sonne

Trocknen und Dörren mit der Sonne - Bau und Betrieb von Solartrocknern von Claudia Lorenz-Ladener 1. Auflage Mai 2010 95 Seiten, 17 cm × 24 cm mit vielen farbigen Abb. broschiert ISBN 978-3-936896-48-0
Trocknen und Dörren mit der Sonne - Bau und Betrieb von Solartrocknern von Claudia Lorenz-Ladener 1. Auflage Mai 2010 95 Seiten, 17 cm × 24 cm mit vielen farbigen Abb. broschiert ISBN 978-3-936896-48-0

Trocknen und Dörren mit der Sonne – Bau und Betrieb von Solartrocknern
von Claudia Lorenz-Ladener

Knusprige Apfelchips, aromatisches Fruchtleder, würzige Gemüsepulver, getrocknete Tomaten

… die meisten Obst- und viele Gemüsearten lassen sich durch Trocknen einfach und naturbelassen konservieren. Ob Zucchinischwemme oder gutes Apfeljahr: Was liegt näher, als einen Teil der Gartenernte durch die älteste Konservierungsmethode der Welt haltbar zu machen? Im selbstgebauten Trockner und mit der Kraft der Sonne ist das auch in unseren Breiten leicht möglich.

In diesem Buch werden detailliert und mit vielen Abbildungen Solartrockner beschrieben, die im Hausgarten oder auf dem Balkon gute Dienste leisten und sich bewährt haben. Sie verbrauchen weder Strom noch Gas, sind robust zu handhaben und langjährig nutzbar.

Alle vorgestellten Solartrockner können mit einfachem Werkzeug und geringem materiellen Einsatz gebaut werden.

Ein Buch für alle, die einen funktionstüchtigen Solartrockner kostengünstig bauen möchten, um Obst, Gemüse, Kräuter und Pilze naturbelassen und qualitativ hochwertig haltbar zu machen. Außerdem: Grundsätzliche Informationen zur Praxis des Trocknens mit vielen Tipps aus langjähriger Erfahrung.

Bestellen bei ökobuch Verlag