Schlagwort-Archive: beet

21.3. Workshop: Hochbeet selber bauen

Ein Hochbeet im Kunststofftank
Ein Hochbeet im Kunststofftank

21.3. Workshop: Hochbeet selber bauen
Kultur-Garten-Gemeinschaft / Wels

Am 21. März um 14 Uhr findet im Garten der Kultur-Garten-Gemeinschaft und dem IKF in Wels ein Hochbeet-Workshop statt.  Dabei kann sich jede/r unter Anleitung ein eigenes kleines Hochbeet aus Recyclingholz bauen. Es können auch kleine Blumentröge aus Holz gebaut werden. Gemeinsames werken mit Holz macht Spaß und für Kinder sowie Erwachsene eine kreative Freizeitaktivität.

Permakultur_Designkurs_Perma-Norikum_027
Gemeinsam ist es immer lustiger!

Wenn du die eigens gebauten Blumentröge bzw. Hochbeete mit nachhause nehmen möchtest, dann liegt das bitte in Eigenverantwortung was den Transport betrifft. Für kleine Tröge kann gerne auch ein Fahrradanhänger zur Verfügung gestellt werden. Werkzeug ist vorhanden.

Wir freuen uns natürlich auch über Holz, Schrauben oder Nägel, die du nicht mehr benötigst und zu Verfügung stellen möchtest.

Ort: Dragonerstraße 9 (gegenüber vom Alten Schl8hof)
4600 Wels

KulturgartengemeinschaftDer Unkostenbeitrag beträgt € 5 – 10,-
Bitte um Anmeldung bis 19. März mit Hochbeet- bzw. Trog-Wunsch (klein oder groß)

Georg Brandstetter
Kultur-Garten-Gemeinschaft Wels

Werbeanzeigen

Mandala-Garten mit Banana-Circle

Mandala-Garten mit Banana-Circle

Der Mandala-Garten ist fertig markiert

Da unser erster Versuch, hier am Kilimanjaro einen Swale anzulegen sehr gut funktionierte und auch von allen Beteiligten begeistert aufgenommen wurde, beschlossen wir noch ein weiteres Projekt zu starten. Eigentlich wollte Aloisi auf der Rasenfläche vor seinem Geschäft einen Marktplatz für die Menschen aus der Umgebung schaffen. Diese Idee wurde jedoch nicht angenommen und so gab es jetzt an sehr zentraler Stelle eine große freie Fläche, die es zu nutzen galt. Wir beschlossen einen Mandala-Garten, welcher verschiedene Elemente wie Banana-Circle, Schlüssellochbeet, Swale, dauerhafte Pflanzen und einjährige Gemüse miteinander vereint anzulegen.

Das Zentrum des Mandalas wird durch einen Banana-Circle gebildet

Ein Teil der Fläche war schon bearbeitet, so gestaltete sich das Markieren der Fläche etwas aufwändiger. Wir zogen mit einer Schnur Kreise, welche wir sogleich am Rasen mit Erdreich und auf der bearbeiteten Fläche mit Sägespänen markierten. Für den Banana-Circle hoben wir noch ein eineinhalb Meter tiefes Loch aus und befüllten es mit Kompostmaterial. Am nächsten Tag wurde die Grassode entfernt, welche wir als organisches Material in den Boden einbrachten. Die Markierungen blieben erhaben stehen und so konnte man immer genau

Zum Bepflanzen fertiger Mandalagarten

erkennen wie es weitergehen sollte. Ein wenig aufwändig war der Swale rundherum, da wir doch ein Gefälle hatten und so mit dem Swale dem entsprechend in den Boden mussten um zu gewährleisten, dass der Swale nicht zum Abflussgraben wird. Doch an diesem Tag war Patric ein Ire, den wir in Musoma kennen lernten zu unserer Arbeitsgruppe dazu gestoßen. Wir karrten überschüssiges Erdreich von der einen Seite des 15 m Mandalas zur abschüssigen Seite, um das Niveau auszugleichen.

Auch bei diesem Projekt wurden wir wieder fleißig unterstützt

Zum Abschluss entfernten wir am dritten Tag die restlichen Grasnarben, welche als Markierung dienten und arbeiteten Schlüssellochbeete und Wege noch heraus, in dem wir versuchten, diese auch noch halbwegs auf eine Ebene zu bringen.