Schlagwort-Archive: erosion

Waldgärten im Hochland von Kandy

Dr. Harsha Wijewardane erklärt uns die Geschichte und den Aufbau der traditionellen Waldgärten im Hochland von Kandy
Dr. Harsha Wijewardane erklärt uns die Geschichte und den Aufbau der traditionellen Waldgärten im Hochland von Kandy

Zu Besuch bei den Waldgärten im Hochland von Kandy

Im Rahmen einer Projektreise besuchte ich mit Teilnehmern des Permakultur-Designkurses in Gonagolla, nahe Ampara im November 2012 im Anschluss Waldgärten im Hochland von Kandy. Wir hatten die Gelegenheit uns direkt mit den Landwirten vor Ort auszutauschen.

Die Waldgäten im Hochland von Kandy, in Sri Lanka zeigen uns eine traditionelle Anbauform mit Schwerpunkt mehrjähriger Früchte. Laut einer Aussage von Dr. Harsha Wijewardane, der sich längere Zeit ausführlich mit dem Studium der Waldgärten und Gewürzgärten um Kandy beschäftigte, entstanden diese hochproduktiven, mehrjährigen Systeme zur Zeit als Portugiesen im Land Angst und Schrecken verbreiteten. In dieser Zeit drängten immer mehr Menschen von den Küsten Sri Lankas in das Hochland von Kandy. Das Königreich Kandy konnte bis ins frühe 19. Jahrhundert seine Unabhängigkeit gegenüber portugisischen, niederländischen und zum Schluss noch englischen Invasoren verteidigen und nicht zuletzt geschah das auf Grund dieser Waldgartensysteme, welche die Menschen dieser Region der Aussenwelt gegenüber unabhängig machten.

Nach und nach wurden Urwaldbäume durch Fruchtbäume ersetzt
Nach und nach wurden Urwaldbäume durch Fruchtbäume ersetzt

Die mit tropischem Regenwald überzogene Hügellandschaft rund um Kandy, wurde nach dem Vorbild der Natur sorgsam in Waldgärten umgewandelt. Auf Grund hoher Niederschlagsmengen und sandiger Unterböden, konnte dies auch mehrere Generationen dauern, da nach und nach Urwaldbäume durch Fruchtbäume ersetzt wurden. Traditionell wurden zusätzlich Konturgräben gegen die Erosion und als Kompostfänger angelegt. Nach dem Urwaldprinzip wurden Pflanzen für Lebensmittel, Gewürze, Arznei, Gummi, Bauholz, Energieholz, Zierpflanzen und Viehfutter in Mischkurltur angebaut.

Eine vorherschende Rolle spielen Mehrjährige Früchte
Eine vorherschende Rolle spielen Mehrjährige Früchte

Neben den bekannten und sehr gut etablierten Waldgartensystemen in Kandy findet man auch noch Waldgärten in Matale und Kurunegalle. Waldgärten haben nicht nur eine hohe Biodiversität, sondern brachten den Menschen auch immer ein gutes Einkommen. Die durchschnittliche Größe eines Waldgartens beträgt 5.000 m² bis maximal 2 ha.

Aufbau typischer Waldgärten im Hochland von Kandy:

Wurzel- bzw. Knollenschicht: Taro, Kassava, Yams, Inquer, …

Krautschicht: Kardamom, verschiedene Curryblätter, Spinate, Guatemalagras als Viehfutter, …

Um organisches Material aufzufangen, Erosion zu stoppen und Wasser in den Boden zu versickern, wurden Retensionsgräben in den Waldgärtem angelegt
Um organisches Material aufzufangen, Erosion zu stoppen und Wasser in den Boden zu versickern, wurden Retensionsgräben in den Waldgärtem angelegt

Niedere Strauchschicht: Tee, diverse Limettenarten, …

Hohe Strauchschicht: Kaffee, …

Niedere Baumschicht: Muskatnuss, Kakao, Mango, Papaya, Nelke, Orangen, Banane, Leucena, Moringa, Sternfrucht , …

Hohe Baumschicht: Betelnuss, Anone, Zimt, Gummibaum, Brotfruchtbaum, …

Kronenschicht: Mahagoni, Kokusnuss, …

Vertikalschicht: Pfeffer, Vanille, Yams, div. Kürbisgewächse, …

Horstbildner: Bambus

Ein Großteil der jungen Generation wandert in die Städte ab, die alten bleiben zurück
Ein Großteil der jungen Generation wandert in die Städte ab, die alten bleiben zurück

Zukunftsaussichten der Waldgärten um Kandy

Die Waldgärten um Kandy stellen ein sehr nachhaltiges, stabiles und zukunftsfähiges Landbewirtschaftungssystem dar, doch sind sie sehr stark durch Plantagenwirtschaft und Verbauung bedroht. Kandy ist zum Rest des Landes mit Ausnahme der Tourismusgebiete, eine eher florierende Region, nicht zuletzt basierend auf eben gerade dieser Waldgärten, doch werden die so bewirtschafteten Flächen immer weniger. Einer Seits wandert die nachkommende Generation in Städte ab, wo Lohnarbeit möglich ist, die ältere Generation bleibt zurück und ist mit der Instandhaltung und Regulierung überfordert., Waldgärten verwildern. Anderer Seits müssen Waldgärten größeren Wohnhäusern, Einfriedungen, Rasen und Autoabstellplätzen auf Grund beliebter Wohngegend im Nahbereich von Kandy weichen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen

Swale – ein waagrechter Wasserrückhaltegraben als Erosionsbremse

Swale – ein waagrechter Wasserrückhaltegraben als Erosionsbremse

Der Swale, ein waagrechter Wasserrückhaltegraben

Schon zu Beginn unserer Reise erzählten wir Aloisi über Permakultur und hatten Filmmaterial über Watercatchment mitgebracht. Nach dem wir uns noch einmal mögliche Plätze auf Aloisis Farm angeschaut hatten, vereinbarten wir mit ihm, am neuen Feld einen waagrechten Wasserrückhaltegraben, einen so genannten Swale anzulegen. Vorbereitend dazu bauten wir aus drei halbwegs geraden Latten einen A-Frame. Dieser Rahmen aus Holz wird mit einem Senklot versehen. So kann man ganz einfach durch Abschlagen wie mit einem Zirkel, die Geländekontur heraus finden. Es ist wichtig genau die Mitte festzustellen um genau arbeiten zu können.

Fleißige Helfer aus der Nachbarschaft

Probeweise markierten wir mehrere Konturlinien und entschieden uns die letzte Konturlinie zu verwenden, da der künftige Swale nicht nur oberflächliches Hangwasser zum Versickern bringen soll, es kann bei dieser Konturlinie auch Regenwasser von der Straße eingeleitet werden.
An der Stelle, wo der Damm des Swales hinkommen sollte, zogen wir die Humusschicht ab und häuften die lockere Erde zu einem kleinen Damm, für beispielsweise einjähriges Gemüse an. Die frei gewordene Fläche bedeckten wir mit einer Schicht organischen Materials und errichteten darauf einen großen Damm mit dem Aushubmaterial des einen Meter breiten Grabens. Wir erhielten tatkräftige Unterstützung von einigen fleißigen, sehr interessierten Helfern aus der Nachbarschaft.

Franz kontrolliert den Graben

Wir arbeiteten uns Stück für Stück an den Markierungen entlang und kontrollierten immer wieder das Niveau des Grabens, um ein Gefälle zu verhindern. Da uns immer wieder neue fleißige Helfer unterstützten schafften wir es bis zum Abend den ganzen Swale auf gut 50 Meter Länge fertig zu stellen. Tags darauf sollte sogleich auch der Regen folgen und wir konnten klar die Funktion eines Swales erkennen. Wasser wird vor Ort zum Versickern gebracht. Wichtig ist, dass der Damm des Swales dauerhaft bepflanzt und zusätzlich gut gemulcht wird. Aloisi versicherte uns, er wolle nach der Maisernte im Februar das ganze Feld mit Swales durchziehen.