Schlagwort-Archive: landwirtschaft

Von Rosenäpfeln und Landlbirnen

Unser Buchtip für Oktober:
Von Rosenäpfeln und Landlbirnen – Ein Streifzug durch Oberösterreichs Apfel- und Birnensorten
Von Dr. Siegfried Bernkopf

Von Rosenäpfel und Landlbirnen - Ein Streifzug durch Oberösterreichs Apfel- und Birnensorten, ISBN 978-3-85499-857-0, Trauner Verlag
Von Rosenäpfel und Landlbirnen - Ein Streifzug durch Oberösterreichs Apfel- und Birnensorten, ISBN 978-3-85499-857-0, Trauner Verlag

Wer in den letzten Jahren den Ansturm auf große Obstausstellungen miterlebt hat, kann ermessen, wie stark das Interesse an den alten, aber auch an den neueren Obstsorten ist. Was sind eigentlich die Beweggründe dafür? Ist es die Sehnsucht der älteren Generation nach der Zeit ihrer Kindheit, in der Äpfel und Birnen in noch größerer Vielfalt vorhanden waren und scheinbar auch mehr geschätzt wurden? Ist es der Wunsch nach mehr Geschmacksvielfalt, der auch die Jugend anlockt? Ist es vielleicht sogar der Ausdruck stillen Protests gegen Konzerne, die das Angebot in den Supermärkten auf ein paar wenige Sorten beschränken?

Es scheint, dass sich immer mehr Menschen  mit Artenvielfalt auseinanderzusetzen, sei es, dass sie offen mehr Auswahl fordern, sei es, dass sie selbst zur Artenvielfalt bzw. zur Erhaltung der Vielfalt im heimischen Obstbau beitragen, indem sie neue/alte Sorten wieder anpflanzen.

Dieses Buch ist gedacht, um geeignete Apfel- und Birnbäume für den Garten zu finden, eine bestimmte Sorte zu suchen, oder auch um die Sorte eines Apfels oder einer Birne selbst zu bestimmen. Im vorliegenden Buch werden insgesamt 68 Apfelsorten und 46 Birnensorten beschrieben. Zu jeder Fruchtsorte wurden Sortenbilder in drei verschiedenen Ansichten gemacht. Mithilfe dieser Fotos sowie den pomologischen Beschreibungen können Leser und Leserinnen Apfel- und Birnensorten bestimmen. So sind neben Herkunft, Verbreitung und Baumwuchs vor allem Größe, Form, Schale, Stiel und Stielbucht, Kelch und Kelchbucht, Kerngehäuse und Fleisch genau beschrieben.

Weitere wichtige und praktikable Angaben für angehende Auspflanzungen beziehen sich auf Frosttoleranz, Anfälligkeit gegen Krebs und Schorf sowie Standortansprüche der jeweiligen Sorte. Aber auch Hinweise zur Ernte- und Genussreife sind für Leser/innen sicherlich äußerst interessant. Denn Ernte- und Genussreife sind nicht dasselbe – was in einem bestimmten Monat geerntet wird, muss nicht zwangsläufig zur selben Zeit am besten schmecken. Viele Sorten laufen in Sachen Geschmack erst einige Zeit nach ihrer Ernte zur Höchstform auf.

Werbeanzeigen

Fragmentiertes Zweigholz zur Förderung der biologischen Vielfalt

Fragmentiertes Zweigholz zur Förderung der biologischen Vielfalt
Ein Bericht von Angelika Gasparin-Bammer aus Gmunden / Oberösterreich

Eine visuelle Bodenprobe wird gemacht
Eine visuelle Bodenprobe wird gemacht

Allein die Lebendigkeit des Bodens beeinflusst die Fruchtbarkeit: Fragmentiertes Zweigholz (bois raméaI fragmenté) bietet hierzu einen entscheidenden Schlüssel. Seit Jahren sieht sich die Menschheit trotz massiven Einsatzes mineralischer Dünger mit einer Stagnation und sogar mit einem Rückgang der Erträge in der Landwirtschaft konfrontiert. Virus- und Pilzerkrankungen der Pflanzen sind im Zunehmen begriffen.

Die biologische Vielfalt nimmt stark ab, wohingegen die Verödung und Verwüstung ganzer Landstriche in vielen Ländern zu beobachten sind. Professor Gilles Lemieux von der Universität Laval, Québec, Kanada und sein Forschungsteam beschäftigen sich seit den 80er Jahren mit einer von forst- und landwirtschaftlichen Böden. Es handelt sich dabei um so genanntes Fragmentiertes Zweigholz (FZH). Zweige mit einem maximalen Durchmesser von 7 cm – in den meisten Ländern ein Abfallprodukt in der Forstwirtschaft – werden zu Spänen von 2 – 10 mm Dicke und bis zu 10 cm Länge zerkleinert. Wichtig hierbei ist, dass mindestens 80% der Zweige Laubholz sind, da die Harze und Terpenen der Nadelhölzer eine starke Bakterizidenwirkung ausüben.

Permakultur Landschaft mit Hecken eingefasste Schafweide
Permakultur Landschaft mit Hecken eingefasste Schafweide

Die ersten Versuche wurden in minderwertigen Forsten durchgeführt, um wieder funktionierende Ökosysteme auf zu bauen. Dabei wurden je Hektar zwischen 150 und 300 m³ FZH von gut entwickelten forstlichen Ökosystemen auf ärmere Böden in Form eines ‚sheet mulching’ aufgebracht. Nach drei bis fünf Jahren konnten erstaunliche Ergebnisse beobachtet werden: Die Ansiedlung von Forstpflanzen wurde so auf natürlichem Weg gefördert, die mikrobiologische Aktivität im Humus nahm stark zu und aus einer degradierten Umgebung bildete sich wieder ein intaktes Ökosystem. Nun stellt sich dem Forschungsteam die Frage, ob diese Anwendung der Fruchtbarmachung nicht auch auf landwirtschaftlich genutzte Böden übertragbar wäre. Wie Versuche nicht nur in Kanada, sondern auch in der Ukraine, auf den Antillen und in Afrika zeigten, kam es zu einer enormen Ertragssteigerung. Hierbei wurden pro Hektar zwischen 150 bis 200 m³ FZH mit den oberen 5 cm des Bodens gemischt, jedoch nicht eingepflügt, da dies zu unerwünschten anaeroben Prozessen geführt hätte.

Wie die Versuche zeigten, kam es zu einer verbesserten Wasserverfügbarkeit für die Pflanzen, einer Zunahme der Biodiversität und der Produktivität, sowie einer erhöhten Fruchtbarkeit des Bodens durch eine Vermehrung der organischen Substanz. Außerdem stellt sich ein pH-Wert von 7 ein. Wie lassen sich nun diese positiven Ergebnisse erklären? Der Grundprozess des Humusaufbaus, der laut Lemieux in Wirklichkeit die Mineralisierung und Fruchtbarkeit steuert. und die Freisetzung der in den FZH zahlreich vorkommenden Nährstoffen (Zuckerarten, Zellulosen, Vitamine, Proteine, Enzyme, Lignine etc.) gehen von Basidiomyceten (Weißfäule-Pilzen) aus, welche Lignin entpolymerisieren, Pflanzensymbiosen eingehen und den Bakterien, die im Bodenleben eine wichtige Rolle spielen, nützlich werden. Mit seinen Untersuchungsreihen möchte das Forschungsteam anregen, das in vielen Ländern ungenutzte Zweigholz für eine ,grüne Revolution’, wie Lemieux es ausdrückt, nutzbringend zu verwenden und damit ausgelaugte Böden wieder zu beleben. Ein Aspekt, der hierbei immer wieder angesprochen wird, ist das vernetzte Denken von Land- und Forstwirtschaft.

Interessant ist die These, die Lemieux aus seinen Forschungsergebnissen formuliert. Davon ausgehend, dass jeder landwirtschaftliche Boden aus Wäldern hervor gegangen ist, lässt sich eine Verbindung zwischen der Bestandsqualität und der biologischen Qualität des Humus vermuten. (…) Kennen wir die chemische Zusammensetzung der Bestandteile des Bodens und die Verbindung zwischen der Verfügbarkeit dieser Bestandteile und der Bedürfnisse der Pflanzen für ein maximales Wachstum, so sind uns jedoch die regulativen Mechanismen weitgehend unbekannt. Es lässt sich nicht bestreiten, dass die Chemische Industrie viel zu einer Sicherung der Lebensmittelversorgung beigetragen hat, dafür aber im Gegenzug bewirkt hat, dass kaum über die Mechanismen und Zusammenhänge für ein biologisches Gleichgewicht geforscht wird. Wie wird es nun möglich, bessere Qualität und höhere Qualität zu produzieren, ohne eine entsprechende Zufuhr von Stickstoff, Phosphor und Kali? Wir sind zu der Ansicht gelangt, dass FZH einen entscheidenden Beitrag zum Aufbau der Humusschicht leistet und daher nicht mit einer Zufuhr chemischer Mineraldünger vergleichbar ist. Das heißt, dass FZH dem Boden alle notwendigen Materialien, um die bioiogische Entwicklung des Bodens pédogénèse) anzukurbeln, zuführen kann, mit anderen Worten die biologische Gesundung des Bodens fördert. Sofort nach Eintrag des Holzmaterials verändern sich die Bodenbedingungen, vorausgesetzt, dass die PiIze die Entpolymerisierung des Lignin aktiv betreiben.

Konkretes Beispiel aus der Ukraine

In der Land- aber auch in der Forstwirtschaft wurde bisher das Hauptaugenmerk auf die Mineralisierung gerichtet. Dem Prozess des Humusaufbaus, der die Mineralisierung und die Fruchtbarkeit des Bodens reguliert, wurde kaum Beachtung geschenkt. Ein konkretes Projekt (1997-1998) in Boyarska, Ukraine, wo ein Klima herrscht, das dem österreichischen nicht unähnlich ist, brachte interessante Ergebnisse. Häckselgut soll nur aus Zweigen mit  einem Höchstdurchmesser von 7 cm gewonnen werden. Laubholz eignet sich auf Grund seiner Inhaltstoffe am Besten, höchstens 20% Nadelholz. Die Zweige sollten am Besten ohne Blätter, d. h. im Winter gesammelt werden. Das Fragmentierte Zweigholz wird nur in die obersten 5 cm des Bodens eingearbeitet. Menge: 150 bis 200 m³ Fragmentiertes Zweigholz pro Hektar. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn noch zusätzlich pro m² zum FZH ein paar Gramm guter Walderde beigemengt wird, da sie eine Vielzahl an Mikroorganismen etc. enthält. Vor allem ab dem 2. Jahr zeigen sich merkliche Verbesserungen der Bodengüte welche bei einer einmaligen Gabe bis zu 5 Jahre anhält.

Beschreibung des Versuchsprojektes

Im März 1997 wurde ein erstes Versuchsfeld angelegt, in dem FZH aus Laubholz (Ahorn, Robinie, Eiche), das kaum Laubreste enthielt, in die oberste Bodenschicht eingearbeitet wurde. Im September wurde ein zweites Versuchsfeld mit FZH mit Laubresten angelegt. Als Kontrollfeld gab es zusätzlich einen Bereich ohne FZH. Die Ergebnisse wurden anhand der Versuchspflanze Roggen bewertet, die auf den Versuchsfeldern wuchs.

Ergebnisse

Die Ernte des Roggens im Versuchsfeld 1 war um 45% höher als die des Kontrollfeldes; das Versuchsfeld 2 lieferte etwas geringere Erträge, was auf die späte Ausbringung des FZH zurückzuführen ist. Was die Fruchtbarkeit des Bodens (Humusschicht, organische Stoffe, verfügbarer Stickstoff, Phosphor, Calcium. Magnesium etc.) anbelangt, stieg diese in den zwei Versuchsfeldern stark an, ebenso die Biodiversität. Erste „Siedler“ in FZH behandelten Böden  sind nachweislich Basidiomyceten (Weißfäule-Pilze), welche in kürzester Zeit Enzyme zur Entpolymerisierung von Lignin produzieren können, d. h., sie nehmen unverzüglich die Nährstoffe des FZH auf, dienen den Bodenlebewesen in der Folge als Nährstoffquelle und leiten als eine Art Boden-Pipeline Nährstoffe wie Phosphor und vor allem Wasser weiter. Daher ergibt sich die bessere Wasserverfügbarkeit für Pflanzen. Lemieux weist darauf hin, dass – im Gegensatz zur Kompostierung, wo Bakterien eine wichtige Rolle spielen – diese Pilze bei der Nährstoffaufschließung des FZH die wichtigste Rolle spielen. Analysen zeigten vor allem im ersten Versuchsfeld Verbesserungen yon Qualitätsindikatoren(Tausend-Korngewicht, Samenanlage, Proteingehalt). Doch wurde der Zunahme der Artenvielfalt als wichtigster Faktor für eine Bodenverbesserung große Beachtung geschenkt. Hier konnte im ersten Jahr vordergründig eine Zunahme von verschiedenen  Pilzarten beobachtet werden.

Verbindung von  Land- und Forstwirtschaft

Was ist nun so interessant an Lemieux‘ Arbeit? „Die FZH-Technologie ist ein effizienter Weg, Haupteigenschaften der Ökologie des Waldes in landwirtschaftliche Böden einzubringen,. um eine nachhaltige Wirkung auf die Stabilität des Bodens. Nährstoffverfügbarkeit und eine positive Beeinflussung auf Bodenlebewesen auf biologischem Weg zu erreichen. Es sollte ein ökonomisches und soziales Anliegen aller sein, eine geringe Bodenfruchtbarkeit nicht für gegeben anzusehen, sondern eine bessere Qualität zu fördern. Anstatt alle ‚biologischen Feinde’ zu bekämpfen, sollte die Menschheit ein harmonisches Zusammenleben anstreben.“

Literatur:
Gilles Lemieux: A new forested technology for agricultural purposes; The RCW Technology. 1998.
Anatolij Chervonyi: Researchproject  on RCW Technology an Rye (Secale cereale). 1999.
Gilles Lemieux: Les Germeseconomiques et scientifiques de la Revolution verte au Sahel. 1996.
Caron, Celine: Ramial Chipped Wood: A basic tool for Regenerating Soils. 1994.

EM – Kleine Helfer mit großer Wirkung

Dies ist natürlich nicht nur ein landwirtschaftliches Thema, sondern auch für Haushalt, Garten und Gesundheit.
Dies ist natürlich nicht nur ein landwirtschaftliches Thema, sondern auch für Haushalt, Garten und Gesundheit.

Kleine Helfer mit großer Wirkung – Alles rund um Effektive Mikroorganismen
25. Februar 2011 von 14:00 bis 18:00 Uhr in der SPES Zukunftsakademie

Fachvorträgen:
*   Landwirtschaft mit Tierhaltung und Bodengesundheit – Otto Hurnaus
*   EM in Haus und Garten – Bernadette Schützenhofer
*   EM und die persönliche Gesundheit – Dr. Erika Rokita

Was sind Effektive Mikroorganismen:

Vor etwa 30 Jahren wurde auf Okinawa (Japan) eine Mischung von Mikroorganismen entwickelt, die sich als großartige Hilfe in vielen Bereichen unseres Lebens erwiesen hat. Diese Mischung Effektiver Mikroorganismen wird als EM bezeichnet, ist eine braune Flüssigkeit und besteht aus verschiedenen Arten von Mikroorganismen, die in der Natur gesammelt und in spezifischer Weise gezüchtet wurden. Natürlich gentechnikfrei. Die wichtigsten Mikroorganismen in EM sind Milchsäurebakterien (Lactobacillus casei, Lactobacillus plantarum), Hefen (Saccharomyces cerevisiae) und Photosynthesebakterien (Rhodopseudomonas palustris).

Auf Basis der EM-Technologie werden spezielle Lösungen angeboten, unter anderem für Landwirtschaft, Tierhaltung, Kompostierung, Reinigung, Haus und Garten oder Kosmetik.

EM unterstützen natürliche Prozesse, ohne die Umwelt (z. B. durch Einsatz von Chemikalien) zu belasten. Fäulnisbildende Mikroorganismen werden unterdrückt und dadurch lebensfördernde gestärkt.

Weitere Details unter:
SPES Zukunftsakademie
Panoramaweg 1, 4553 Schlierbach
Telefon: +43 (0)7582 82123-41

22.1.2011: Demo in Berlin – Nein zu Gentechnik, Tierfabriken, Dumping-Exporten, …

Demonstration gegen Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporte in Berlin

Das Demonstrations-Bündnis „Wir haben es satt" fordert dagegen eine ökologische, bäuerliche und global gerechte Agrarpolitik als Antwort auf die Herausforderungen von Welthunger, Klimawandel und Artensterben. Verbraucher sähen sich wegen des mangelnden politischen Willens für lange geforderte Kennzeichnungsregeln bei Lebensmitteln willentlich fehlinformiert und leisteten in industriellem Maßstab in ländlichen Regionen.
Das Demonstrations-Bündnis „Wir haben es satt" fordert dagegen eine ökologische, bäuerliche und global gerechte Agrarpolitik als Antwort auf die Herausforderungen von Welthunger, Klimawandel und Artensterben. Verbraucher sähen sich wegen des mangelnden politischen Willens für lange geforderte Kennzeichnungsregeln bei Lebensmitteln willentlich fehlinformiert und leisteten in industriellem Maßstab in ländlichen Regionen.

Zum ersten Mal ruft ein breites Bündnis von Bauern-, Umwelt-, Tierschutz- und Entwicklungsorganisationen unter dem Motto „Wir haben es satt! – Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten“ zu einer zentralen Demonstration während der „Grünen Woche“ in Berlin auf. Die Demonstration startet am 22. Januar 2011 um 12 Uhr am Berliner Hauptbahnhof und zieht zum Brandenburger Tor.

Die Botschaft der Demonstration richte sich vor allem an die Bundesregierung. Diese setze weiter auf den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft, auf gesetzliche Privilegien für industrielle Massentierhaltung sowie auf eine aggressive Export-Strategie. Zudem blockiere die Bundesregierung eine nachhaltige EU-Agrarreform und treibe die Industrialisierung der Landwirtschaft dramatisch voran. Die Förderung für Ökolandbau kürze sie unterdessen.

 50% aller Lebensmittel weltweit werden von Kleinbauern unter 2 ha produziert lt World Food Report 2009
Hungernde Menschen Weltweit:50% Kleinbauern20% Landarbeiter10% Fischer und Nomaden20% Stadtbewohner ... 50% aller Lebensmittel weltweit werden lt World Food Report 2009 von Kleinbauern unter 2 ha produziert

„Wir werden es nicht zulassen, dass die Bundesregierung nach dem Durchmarsch der Atomindustrie auch noch den Durchmarsch der Agrarindustrie organisiert, auf Kosten von Umwelt, Tierschutz und Ernährungssicherheit“, sagte Dr. Felix Kolb, Geschäftsführer von Campact und einer der Pressesprecher der Demonstration. Das Bündnis fordert gleichzeitig von der EU-Kommission, mit der anstehenden Agrarreform die Weichen für eine gentechnikfreie, umwelt- und tierschutzgerechte sowie faire Landwirtschafts- und Ernährungspolitik zu stellen. Dazu erwartet das Bündnis auch weitreichende Vorschläge für faire Marktregeln und den konsequenten Stopp direkter und indirekter Export-Subventionen. Als prominenter Redner auf der Demonstration wird der diesjährige alternative Nobelpreisträger Nnimmo Bassey aus Nigeria zu den Auswirkungen der deutschen und europäischen Agrarpolitik in Entwicklungsländern Stellung nehmen.
Die Mobilisierung für die Demonstration laufe auf Hochtouren, meldete das Organisationsbüro in Berlin. Aus dem ganzen Bundesgebiet würden Traktoren, Sonder-Busse und Themenwagen für die Fahrt nach Berlin vorbereitet. Insbesondere Aktive aus gentechnikfreien Regionen, Bürgerinitiativen für Bauernhöfe statt Tierfabriken und zahlreiche Eine-Welt-Gruppen hätten sich angekündigt. Die Organisatoren erwarten mehrere tausend Menschen.

Weitere Infos unter: www.wir-haben-es-satt.de
Organisierte Busfahrt aus dem Allgäu nach Berlin
Flugblatt Demoaufruf

AGRAR-Investments – Kapitallenkung verstärkt in Zukunft lokale und globale Konflikte

AGRAR-Investments – Kapitallenkung verstärkt in Zukunft lokale und globale Konflikte
Finanzinteressen wider den nachhaltigen Umgang mit Erde und Menschen, ein Plädoyer und Aufruf von Georg Huber

Was haben Agrarinvestments und Permakultur miteinander zu tun? Für viele Permakulturaktive dürften andere als reine Renditeinteressen der Grund für die Zuwendung zu Grund und Boden sein.
Dass sich seit Jahren immer mehr renditehungriges Kapital geradezu auf landwirtschaftlich nutzbare Flächen stürzt, sollte alle, besonders Permakulturaktive und solche, die es werden wollen, aufhorchen lassen. Gründe dafür gibt es genug:

1.) Der Trend, wie er von Investoren und ihren Beratern gezeichnet wird, geht von einem steigenden Pro-Kopf-Flächenverbrauch aus, der sich weniger aus dem Anstieg der Weltbevölkerung ergibt (quantitativ), sondern aus geänderten Ernährungsgewohnheiten weltweit (z.B. höherer Fleisch- und Milchkonsum, siehe „Fokus: Agrartrends, Allianz Global Investors, Februar 2010“)

2.) Der westliche Lebensstil prägt den Konsumhunger aufstrebender Nationen nicht nur in puncto Auto, sondern auch bei den Ernährungsgewohnheiten. So gehen Eigentümer und Investoren industriell geführter Agrarbetriebe in Australien und Neuseeland von einem zuverlässig ansteigenden Milch- und Milchprodukte-Konsum in Asien aus. (z.B. im Beteiligungsangebot „Aquila AgrarINVEST II – Neuseeland“). Ein gefundenes „Fressen“ für mittelfristig agierende Private Equity-Investoren.

3.) Das Nord-Süd-Konfliktthema „Teller oder Tank“ wird derzeit auf Kosten von Natur und Bevölkerungen der südlichen Hemisphäre gespielt. Kann es nachhaltig sein, wenn wir verheizen, was woanders auf den Teller gehört?

4.) Auf unseren Äckern findet ein skurriler Wettstreit zwischen Strom aus Biogas und Strom aus Photovoltaik-Freiflächenanlagen statt. So ist es für Bauern inzwischen wirtschaftlicher, die eigenen Flächen langfristig Betreibern von Photovoltaik-Anlagen zu verpachten, als darauf Mais für die Biogasanlagen im Umkreis von 50 km anzubauen. Trendbezogen steht schon heute Nahrungsmittelerzeugung erst an dritter Stelle.

5.) Die Folgen, mit denen wir nüchtern „rechnen“ sollten, werden meines Erachtens jedoch ganz andere sein, als es die Hochglanzversprechen der Prospektherausgeber vermuten lassen. Und diese betreffen nicht nur die Investoren. (a) Agrarinvestoren werden einerseits, beschleunigt durch Konzentration von Kapital auf Agrarflächen, internationale und nationale Konflikte verstärken. (b) Andererseits wird die weltpolitische „Großwetterlage“ für die Erfüllung der Renditeerwartungen dieser Investoren langfristig nicht stabil genug bleiben können. Werden sich alle Betroffenen vom Landhunger des Kapitals ihre Bodenenteignung gefallen lassen, nur damit andere auf der Nordhalbkugel jeden Tag mit dem eigenen Auto in die Stadt fahren oder statt Gemüse Steak essen können? (c) Schon heute haben die Regionen mit dem höchsten Pro-Kopf-Ressourcenverbrauch (USA, EU) mit einer Zuwanderung zu kämpfen, die sie kaum mehr steuern können. In der EU-Öffentlichkeit wird das Migrationsthema weitgehend verdrängt. In allein gelassenen Ländern wie Italien (Lampedusa und Sizilien) und Spanien führt dies zu Überreaktionen der Behörden wie der Bevölkerung. (d) Nach dem Ende des billigen Erdöls (Peak Oil) müssen wir unumkehrbar mit ständig steigenden Ölpreisen rechnen. Das wird unser aller Alltagsleben erheblich verändern.  Der irrwitzige Versuch, billigen Biotreibstoff aus der Dritten Welt zu verschiffen, wird scheitern. Wann werden wir endlich begreifen, daß wir Erdöl zwar verbrauchen, aber nicht ersetzen können? (e) Ein weicher und von den meisten unbemerkter Faktor ist m. E. die fortschreitende Urbanisierung, die neben der geographischen vor allem die soziokulturelle Trennung von Mensch und Natur fortführt und verstärkt.

FAZIT EINS für Permakulturaktive: Die Folgen kapitalorientierten Wirtschaftens auf die Biosphäre (z.B. Beschränkung von Zugangsrechten zu sauberem Trinkwasser, Abfallwirtschaft anstatt Kreislaufwirtschaft, Überfischung der Meere und Bodennutzung durch industrielle, wohnortferne industrielle Landwirtschaft) werden viel schneller spürbar, als es sich Bill Mollison und David Holmgren vor 40 Jahren wohl haben vorstellen können.

FAZIT ZWEI: Immer mehr Leute wollen, sofern sie das erforderliche Kapital und den eigenen Mut zum Um- und Aussteigen aufbringen, eigenen Boden erwerben und nach Permakultur-Prinzipien bewirtschaften.

FAZIT DREI: Verbalausfälle gegen Hartz-IV-Empfänger (denen FDP-Chef und Bundesaußenminister Guido Westerwelle „anstrengungslosen Wohlstand“ und „spätrömische Dekadenz“ unterstellt) und Warnungen vor „Rentnerfallen“ (so Roman Herzog)  in der deutschen Partitokratie zeugen mehr von Hilflosigkeit denn von zielführender Fantasie.

Was bleibt ist, tätiges Beispiel zu geben für Auswege. Permakultur heißt, praktisch verbunden mit der nährenden Natur zu sein und zu bleiben. Permakultur ist eine neue Kultur der Aufmerksamkeit für die Lebenszusammenhänge, in die wir ausnahmslos alle eingewoben sind, und für deren Erhalt und Stärkung wir verantwortlich sind. Permakultur führt zu nachhaltigem Frieden aus neuem Denken und Handeln und zu gemeinschaftlichen Aktionen à la Transition-Town-Bewegung.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Statt nach dem Motto „Boden für Kapital“ in eine Sackgasse zu investieren, d.h mit Kapitaleinsatz Böden weiter auszulaugen und Menschen zu bloßen Konsumwesen abzuwerten, sollte es doch umgekehrt sein. Doch zu „Kapital für Boden“, für gesunden, durch Lebensvielfalt geschützten und gestärkten Mutterboden, bedarf es persönlichen, aktiven, auch finanziellen Engagements. Es braucht Umkehr in den Köpfen und im Alltag. Möglich, daß dann auch Geld investiert wird für „ein Land, in dem Milch und Honig für alle Menschen fließen“.
Der Autor Georg Huber ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Finanzvermittler (Investmentfonds, Beteiligungen) selbständig tätig –siehe http://www.gruenewerte.de -, seit 2009 PDC-Zertifikatsinhaber und mit seiner Partnerin am Anfang eines eigenen Permakultur-Projektes in der Oberpfalz, namens PermaHaus

21. Juli 09 – 21 Jahre Permakultur auf der Rainbow Valley Farm in Neuseeland

Trish Allen und Joe Polaischer auf ihrer Rainbow Valley Farm in Matakana / Neuseeland
Trish Allen und Joe Polaischer auf ihrer Rainbow Valley Farm in Matakana / Neuseeland

In diesem Vortrag wird Trish Allen-Polaischer über die Gründung der Rainbow Valley Farm mit ihrem Mann Joe Polaischer im Jahr 1988 auf der Nordinsel Neuseelands, über Ihre damaligen Hoffnungen, ihre Träume und Ihre Vision sprechen.

Sie wird eine Auswahl privater Photos zeigen, die die Entwicklung und das Erreichte im Zeitraum von 21 Jahren dokumentieren, einschließlich diverser Vorher- /Nachher-Bilder, die die Ausführung ihres „Permakultur-Entwurfs“ anschaulich demonstrieren.

Darüber hinaus wird Trish berichten, wie sie nach dem Tod von Joe Polaischer im Februar 2008 die Farm und das Vermächtnis ihrer gemeinsamen Arbeit weiterführt.
Veranstaltungsort ist das Permakultur-Projekt „Weberhäusl“ der Familie Gruber in Wels, Stadlhof 25, 19.30 Uhr, Teilnahmebeitrag € 7,-

Nest Wels feiert am 4. und 5. Juli 09 – feier mit!

Die Gründungsmitglieder von Perma-Norikum, Beate und Herbert Schachner, laden zum 1. Nest-Open-Space-Fest ein. Nest ist ein Regionalvermarktungskonzept für biologisches, regionales und saisonales Obst und Gemüse. Es wird ein 2-tägiges Fest werden, nämlich 4. und 5. Juli 09. Eingeladen sind alle Kunden, der gesamte Vereinsvorstand und alle, die gerne mit uns das stetige Wachsen des Vereins feiern wollen. Das Fest findet in A-4622 Eggendorf statt, Übernachtungsmöglichkeit besteht im Zelt oder im alten Troatkasten. Natürlich sind auch alle eingeladen, die nur für einen Tag kommen können oder wollen. Es wird an den Festtagen ein bisschen gearbeitet, aber v.a. viel gefeiert mit Lagerfeuer, Musik, Tanz, etc. Alle Kinder sind ausdrücklich und herzlich dazu miteingeladen.

Anmeldung ist bitte unbedingt unter 07228/6847 notwendig !!