Schlagwort-Archive: tierfutter

Agrogentechnik: Beherrscht du die Natur – beherrscht du die Menschen

Agrogentechnik: Beherrscht du die Natur – beherrscht du die Menschen
Ein Bericht von Feilmeier Josef, Internationale Arbeitsgruppe Futtermittel NON-GVO

Von Gegnern als Narrischer beschimpft, von Kunden und Befürwortern geschätzt, beweist der Querdenker und Futtermittelhändler Josef Feilmeier, dass Landwirtschaft keine Gentechnik braucht
Von Gegnern als Narrischer beschimpft, von Kunden und Befürwortern geschätzt, beweist der Querdenker und Futtermittelhändler Josef Feilmeier, dass Landwirtschaft keine Gentechnik braucht

„Beherrsche die Nahrung und du beherrscht die Menschen“. Die Agro-Gentechnik sollte 1996 ein neues Zeitalter in der Landwirtschaft einläuten. Weil aber die Konsumenten keine Lebensmittel kaufen würden, die genveränderte Substanzen enthalten, geht man seit 1996 den heimlichen Weg über die Futtermittel. Grund genug für mich als Mischfutterhersteller, Agrarhändler und Landwirt, diese Thematik genau zu verfolgen. Es ist mein Beruf, für gesunde Lebensmittel zu sorgen und die Schöpfung zu erhalten. „Wir sind doch nur auf der Durchreise. Es ist unsere Pflicht, die Schöpfung und unsere Freiheit so an unsere Kinder weiter zu geben, wie wir diese von unseren Vorfahren erhalten haben“.

Die Macht der Futtermittelindustrie war zu groß, aber wir konnten nicht zulassen, dass die Gentechnik eingeführt wird. Damals sah ich, dass ich nur wie ein „Schneeball im Gebirge“ sein kann. Wichtig ist, er beginnt zu rollen. Heute ist aus dem „Schneeball“ eine Lawine geworden, die sogar Leute mitreißt, die eigentlich gar nicht mit wollten. Anfang der 2000er Jahre wurde die Verfügbarkeit gentechnikfreier Soja gegen Null gefahren. Zusammen mit Partnern aus vielen Ländern gelang es uns, diese Marktsituation wieder umzudrehen. Heute ist das ganze Land wieder mehr als ausreichend mit gentechnikfreier Ware versorgt. Auch das Ziel, einen großen Teil im eigenen Land anzubauen, kommen wir Jahr für Jahr näher. Die Grundlage in der Landwirtschaft, gentechnikfreie und gesunde Lebensmittel zu erzeugen, ist heute wieder leicht möglich. Der Lebensmittelhandel hat die Zeichen der Zeit erkannt und stellt immer mehr auf „Ohne Gentechnik“ um. Auch die Konsumenten wissen, dass gesundes Essen wichtiger ist, als nur billiges! Als Folge dessen muss auch die Futtermittelbranche umdenken.

Wo liegt das Fundament meines Lebens? In der Familie und im eigenen Betrieb. Eine unersetzliche Basis, die Kraft gibt. Hoch motivierte Mitarbeiter ersetzen den Chef, wenn er auf Vortragsreise ist. Die eigene Landwirtschaft verhalf, neue gesunde Perspektiven zu erproben. Viele kennen mich von den Vorträgen, die fast zum „Beruf“ geworden sind  –  und immer wieder die Fragen: „Wo lebt er – wie arbeitet er – was verbirgt sich hinter ihm?“

Der weltbekannte Filmproduzent Bertram Verhaag drehte im letzten Jahr im Auftrag des Bayerischen Fernsehens über uns einen Film:  Unser Leben, die Familie, der Betrieb, Aktivität und Gesellschaftliches, Hobbies und Nachdenkliches. Unendlich viele Filmstunden hielten fest, was viele Menschen immer bezweifeln:   ... Und es geht doch!!!  Wir können die Gentechnik verhindern und gesunde Lebensmittel erzeugen, wenn wir nur wollen. Gerade der aktuelle Dioxin-Skandal zeigt, wie wichtig das ist und dass wir ein Umdenken brauchen.   Bertram Verhaag, bekannt auch durch den mit vielen Auszeichnungen versehenen Film „Leben außer Kontrolle“, der heute in allen bayerischen Schulen zum Unterrichtsinhalt gehört.
Der Landhändler - ganz ohne Gentechnik, ein Film des weltbekannten Filmproduzent Bertram Verhaag. Er drehte im letzten Jahr im Auftrag des Bayerischen Fernsehens über uns einen Film: Unser Leben, die Familie, der Betrieb, Aktivität und Gesellschaftliches, Hobbies und Nachdenkliches. Unendlich viele Filmstunden hielten fest, was viele Menschen immer bezweifeln: ... Und es geht doch!!! Wir können die Gentechnik verhindern und gesunde Lebensmittel erzeugen, wenn wir nur wollen. Gerade der aktuelle Dioxin-Skandal zeigt, wie wichtig das ist und dass wir ein Umdenken brauchen. Bertram Verhaag, bekannt auch durch den mit vielen Auszeichnungen versehenen Film „Leben außer Kontrolle“, der heute in allen bayerischen Schulen zum Unterrichtsinhalt gehört.

Das Bayerische Fernsehen zeigt den Heimatfilm über uns am 20. Februar in der Sendung „Unter unserem Himmel“. Der Film soll aufzeigen, dass es geht. Er soll das ganze Land aufrütteln, denn nur gemeinsam sind wir stark.

Feilmeier Josef
Internationale Arbeitsgruppe Futtermittel NON-GVO
Gründungsmitglied VLOG – Lebensmittel ohne Gentechnik
Feilmeier Lagerhaus GmbH & Co. KG
Edlham 19
D-94544 Hofkirchen
Tel.: + 49 8541 8602

Werbeanzeigen

Die traditionellen Homegarden am Kilimanjaro

Die traditionellen Homegarden am Kilimanjaro

Gut erkennbare, ausgeprägte Ebenen eines Homegardens

Früher ernährte ein hoch produktiver Waldgarten mit einem Hektar Fläche eine große Familie. Heute schaffen dies die Bauern mit dem Anbau von Cash Crop wie Kaffee und Mais nicht mehr.
Das als Homegarden bekannte Bewirtschaftungssystem lieferte rund um das Jahr Lebensmittel, Futter für die Tiere, Medizin, Bauholz und Energieholz, Terrassen verhinderten Erosion.
Reste des ehemaligen florierenden Systems sind noch heute erkennbar.
So bilden Erdnüsse und Kartoffel die Knollenschicht, Buschbohnen und manchmal auch Kürbisse die Krautschicht.

Bananen mit Kaffeestauden dazwischen

Die nächste Ebene bilden verschiedene Arten an Yams, gefolgt von Kaffeestauden, zwischendurch Mais und immer wieder sind kleinere, Stickstoff sammelnde Bäume wie Leucena und Bohnenbaum zu finden. Auf dieser Ebene befinden sich auch Zitrusfrüchte, Granatapfel und Zimtbaum, eine weitere Ebenen bilden Bananen, Mango und Papaja, gefolgt von der Kronenebene, Bäume wie Avocado und verschiedene als Bauholz verwendete Stickstoffsammler. An Wasserkanälen findet man Zuckerrohr und verschiedene Kressen. Teilweise bis in die Kronenschicht rankt Queme, ein Ölkürbis, auf den niedrigeren Bäumen Passionsfrucht und Kajote. Oft sind die Grundstücke mit einer dicht verwachsenen blühenden Dornenhecke eingefasst, oder sind einfach nur mit starkwüchsigen Gräsern markiert.

Das Problem: Erosion und Nährstoffkonkurenz

Bewässerungssystem durch die Homegarden

Pflanzen wie Mais und Kaffee wurden auf Grund der Einführung von Steuern durch die wechselnden Kolonialmächte Deutschland und England als Cash Crop gepflanzt. Diese beiden Pflanzen verdrängen jetzt all zu oft in Monokulturfeldern die permanenten Waldgärten mit ihrer Biodiversität. Bananen und Mais sind Nährstoff- und Wasserkonkurrenten. Die Böden mit ihrer dünnen Humusschicht sind ohne eine Dauerkultur auf eine konstante Nährstoffzufuhr angewiesen.

Gut ausgeprägter Homegarden

Alle die sich den industriellen Dünger nicht leisten wollen, holen sich Dung von den Massai, einem typischen nomadisierenden Rinderzüchtervolk aus den Tiefebenen. Starke Regenfälle in den beiden Regenzeiten und heiße Winde in den Trockenzeiten verursachen erhebliche Erosionsschäden.

Auf zwei nebeneinander gelegenen Feldern, das eine durch Baumbewuchs geschützt und das andere nicht, hat sich am ungeschützten Feld das Niveau annähernd um 2 m in den letzten 40 Jahren gesenkt.

Von Erosion gezeichnete Straße

Von der ehemaligen Kolonialmacht Deutschland wurde zu Beginn des letzten Jahrhunderts ein Kanalsystem zur Bewässerung der Felder errichtet. Gespeist werden diese Kanäle vom Umbwe River. In Gemeinschaftsarbeit wurde das Kanalsystem von Einheimischen in den letzten Jahren ausgebaut, jedoch gibt es trotz Regelung immer wieder Streitigkeiten, wer wann wie viel Wasser entnehmen darf. In der Trockenzeit wird das Wasser zu wenig, da immer mehr Wald am Kilimanjaro gerodet wird und so der natürliche Wasserspeicher verschwindet.

Der selbst gebaute A-Frame wird zu einem wichtigen Werkzeug

In der Regenzeit kann der Boden die Wassermassen nicht aufnehmen und es kommt zu Überschwemmungen bis hin zu Muren. Ganze Straßen werden zu Wasserkanälen. Doch gerade hier wird das Problem zur Lösung, wenn die Straßenbäche auf die Felder geleitet und das Wasser dort gespeichert wird. Dies ist einfach mit waagrechten Wasserrückhaltegräben, welche die Bauern selber graben können, zu bewerkstelligen.